So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1465
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

Meine Frau, die die Schwester eines M nchener RA ist, hat

Kundenfrage

Meine Frau, die die Schwester eines Münchener RA ist, hat ein Schreiben verfasst wonach für Beratungs- Dienstleistungen ,die 2004 angeblich erfolgten 35. 000 Euro ich dem Ra schulde. Daraufhin hat der RA sich einen rechtskräftigen Pfändungstitel beim Amtsgericht Coburg besorgt. Die nicht erbrachte Leistung wurde an meine Frau abgetreten. Es wurde nie eine Anwaltsrechnung geschrieben.
Es sollte die fällige Summe aus einem BBV Anlagefond in Höhe von 50.000 Euro erschlichen werden. Die Auszahlung erfolgte auf das Postbank-Girokonto in München im November 2005.
Im Dezember wurde der Betrag auf das Konto meiner Frau überführt. Beweise sind Schreiben und Kontoauszüge beider Konten. Das Geld ist spurlos verschwunden. Ich möche es aber zurück.

Kann ich den Rechsamwalt und meine Frau verklgen ? Ist des Diebstahl oder arglistige Täuschung
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

gemäß § 78 III StGB sind die Straftaten, die Sie ansprechen bereits verjährt, da Sie angeben, dass das Geld bereits 2005 überwiesen wurde. Aufgrund der fingierten Rechnung, auf dessen Grundlage offenbar auch der rechtskräftige Titel erwirkt wurde, wäre allenfalls der Straftatbestand des Betruges in Betracht gekommen. Dies hätten Sie jedoch bereits im Jahr 2005 zur Anzeige bringen müssen, wenn es weder Beratungsleistung, noch eine Rechnung gab.

 

Auch zivilrechtlich ist in diesem Fall leider nichts mehr zu machen, da Ihnen zu der Zeit, als der Titel beantragt wurde (ich schätze, nach einem Mahnbescheid, bei dem die Forderung an sich nicht überprüft wird) mehrere Rechtsmittel zur Verteidigung zur Verfügung standen.

 

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können.

 

 

Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich darf Sie bitten, die Antwort gemäß der hier geltenden und von Ihnen akzeptierten AGB durch anklicken des grünen "Akzeptieren"- Buttons zu bestätigen. Kostenlose Nachfragen sind auch im Anschluss noch möglich. Vielen Dank
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich darf Sie bitten, die Antwort gemäß der hier geltenden und von Ihnen akzeptierten AGB durch anklicken des grünen "Akzeptieren"- Buttons zu bestätigen. Kostenlose Nachfragen sind auch im Anschluss noch möglich. Vielen Dank