So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3100
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

vom M rz 2011-Juni 2011 wurde Kindergeld durch Nichtanrechnung

Kundenfrage

vom März 2011-Juni 2011 wurde Kindergeld durch Nichtanrechnung vom Arbeitslosengeld II
vorgeleistet.
Es wird jetzt zurück gefordert. (736,00 €)
Der Betrag soll in monatlichen Raten von 50% ERFOLGEN:
eS IST FÜR DIE JUNGE ALLEINERZIEHENTE MUTTER ZU HOCH:25% würden auch reichen.
Warum muß sie für die Unfähigkeit der Angestellten büßen?
Sie muß ja das Kind füttern und sie muß auch etwas essen.
Wie soll sie sich verhalten?
Einspruch-Sozialgericht.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst wäre zu überprüfen, ob ein Rückforderungsanspruch überhaupt besteht. Wenn das Kindergeld jedoch sodann trotz der vorherigen Nichtanrechnung noch geleistet worden ist und Sie dies erkannt haben, könnte ein Rückforderungsanspruch bestehen. Dieser würde nur dann ausscheiden, wenn Sie dies grob fahrlässig hätten nicht erkennen können und das Geld verbraucht ist.

Allerdings dürfte die Höhe der Rate zu hoch sein.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich auf Ihre Akzeptierung gemäß den Nutzungsbedingungen (grünes Feld).

Viele Grüße

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bzgl. der Höhe der Rate muss Ihnen genug Geld bleiben, um damit den Lebensunterhalt Ihrer Familie bestreiten zu können, insofern dürften hier Raten in Höhe von max. 30 Euro monatliche angemessen sein.

Sie sollten den Rückforderungsbescheid daher innerhalb von einem Monat ab Zugang mit einem Widerspruch anfechten und ggf. anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz