So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26234
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Unbegr ndeter Widerspruch - gerichtliches Mahnverfahren Ich

Kundenfrage

Unbegründeter Widerspruch - gerichtliches Mahnverfahren
Ich habe ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet. Es geht um eine Garagenmietzahlung in Höhe von 100 Euro. Es bestand nur ein mündlicher Mietvertrag. Dieser Vertrag wurde gekündigt. Dennoch wurde die Miete weiterbezahlt und die Garage frech weitergenutzt. Ein Montatsbetrag 100 Euro wurde zurücküberwiesen wegen Kündigung. Der Mieter bat um Mitteilung wohin er die Miete überweisen soll. Das habe ich getan. Ich habe ihn merfach aufgefordert, die Miete zurückzubezahlen, was er nicht tat. So habe ich ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet, welches nun ohne Begründung widersprochen wurde. Was soll ich jetzt tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit der Gegner dem Mahnbescheidsantrag widersprochen hat, wird Sie das Mahngericht auffordern weitere Gerichtskosten einzubezahlen. Nach Zahlung wird das Verfahren an das von Ihnen benannte Amtsgericht abgegeben werden. Sie werden dabei aufgefordert werden Ihren Antrag im Mahnbescheid zu begründen.

Sie müssen dabei dem Amtsgericht mitteilen, dass der Gegner die Garage trotz Kündigung weiterbenutzt und Ihnen aus diesem Grunde eine Nutzungsentschädigung in Höhe der Garagenmiete schuldet, die er tatsächlich nicht geleistet hat. Teilen Sie dem Gericht auch mit, dass Sie die 100 EUR irrtümlich zurückgezahlt hatten.

Das Gericht wird dann dem Gegner Ihr Schreiben zur Kenntnis- und Stellungnahme vorlegen und dann durch ein Urteil über die Sache entscheiden.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz