So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2901
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Ich bin freie Handelsvertreterin gem. 84 HGB Seit 13 Jahren

Kundenfrage

Ich bin freie Handelsvertreterin gem. § 84 HGB
Seit 13 Jahren bin ich für 1 Unternehmen tätig. Seit Anfang des Jahres werde ich
gemobbt, weil ich der Herabsetzung meiner fest verankerten Provisionssätze nicht
zustimmte. 4 Jahre bekam ich Woche für Woche und Monat für Monat die gleichen
Unterlagen von Verlagsseite zwecks Umwandlung

Ich nahm mir einen Anwalt, der sich von der Sache her auskennen sollte.
Dieser sagte mir zu, daß ein Prozeß erfolgversprechend wäre, weil in den letzten 2
Jahren sich sehr viel getan hätte.

Leider hat dieser Anwalt in über 2 Monaten es nicht geschafft, eine entsprechende
Klageschrift vorzubereiten. Es kam zum Bruch und er hält nunmehr für seine Bemühungen
800,-- Euro vom bereits gezahlten Vorschuß ein.

Darf er das und habe ich überhaupt eine Chance vor Gericht??
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

grundsätzlich ist es möglich, einen Betrag für die geleistete Beratung und Tätigkeit einzubehalten. Die Höhe richtet sich vorbehaltlich einer anderen vertraglichen Regelung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz und dem sog. Gegenstandswert.

 

Ein üblicher Gebührenfaktor für außergerichtliche Tätitgkeit ist 1,3.

 

Einen ganz guten Gebührenrechner finden Sie z.B. hier:

 

http://rvgflex.pentos.com/

 

 

Auch kann ein Anwalt das Mandat jederzeit kündigen, wenn dies nicht zur Unzeit der Fall ist, d.h. Auschlussfristen gerade ablaufen, die sofortiges Handeln erfordern.

 

Aus Ihren Schilderungen geht noch nicht hervor, was Sie überhaupt einklagen wollen?

 

Herausgabe des Buchauszuges und dann ggf. nicht oder zu wenig gezahlte Provision?

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Gruß

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz