So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, ich bin 47 Jahre alt,verheiratet und habe zwei Kinder.

Kundenfrage

Hallo, ich bin 47 Jahre alt,verheiratet und habe zwei Kinder. Aufgrund einer unheilbaren Krankheit bekomme ich Erwerbsminderungsrente und bin zu 100 % Schwerbehindert. Als ich im letzten Jahr meinen Vater um die Auszahlung meines Pflichterbteils zur Absicherung der Ausbildung meiner Kinder bat, erfuhr ich von Ihm dass er sein Wohnhaus meiner jüngeren Schwester geschenkt hat und meine ältere Schwester und ich nichts erben. Wann die Schenkung stattgefunden hat hat meine ältere Schwester und ich bis heute nicht erfahren. Auch meine jüngere Schwester hat uns den Termin des Eintrags ins Grundbuch bisher verheimlicht.
Was kann ich unternehmen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Solange Ihr Vater lebt kann er über sein Vermögen frei verfügen und ist seinen Kindern oder potentiellen Erben gegebüber weder auskunfts- noch rechenschaftspflichtig.

Es besteht auch rein rechtlich kein Anspruch auf die Beanspruchung oder gar Auszahlung des Pflichtteilsanspruches.

Gegen die Schenkung der Immobilie an die Schwester können Sie daher leider nichts unternehmen. Dies läßt sich auch mit rechtlichen Mitteln nicht verhindern, es sei den Ihr Vater wäre nicht geschäftsfähig, wovon ich aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht ausgehe.

Nichtsdestotrotz kann die Schenkung im Falle des Ablebens des Vaters Pflichtteilsergänzungsansprüche auslösen. Diese können aber erst im Erbfalle geltend gemacht werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfragen mehr haben, darf ich noch höflichst an das Akzeptieren erinnern, damit die Frage sodann auch geschlossen werden kann.

Vielen Dank !
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfragen mehr haben, darf ich noch höflichst an das Akzeptieren erinnern, damit die Frage sodann auch geschlossen werden kann.

Vielen Dank !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz