So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26580
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, meine Frau hat einen Mobilfunkvertrag mit Talkline.

Kundenfrage

Guten Tag, meine Frau hat einen Mobilfunkvertrag mit Talkline. In der Rechnung vom Mai wurden 4 Sonderdienste des Fremdanbieters "Winmycar" über EUR 19,96 berechnet, die unberechtigt waren, da mit Winmycar zu keiner Zeit ein Abonnement abgeschlossen wurde. Die Gesamtlastschrift über EUR 42,89 wurde mit entspr. Vermerk zurückgegeben und der Talkline zustehende Betrag v.EUR 22,93 bar überwiesen. Talkline sperrte daraufhin den Anschluss mit der Begründung, dass wir unseren Anspruch ggü. Winmycar geltend zu machen hätten. Mittlerweile ist der anschluss wieder offen, da Talkline die EUR 19,96 mittels LS eingezogen hat.In der Juni-Rechnung wurden uns jetzt 1 Rück-LS-Gebühr von EUR 20,95 sowie eine Sperrgebühr von EUR 15,54 in Rechnung gestellt. Erneut wurde ein Sonderdienst von Winmycar über EUR 4,99 berechnet. Gibt es für die Gebühren v.a. in dieser Höhe eine Rechtsgrundlage und kann sich Talkline darauf berufen, dass die vom Drittanbieter berechtigt oder unberechtigt geforderten entgelte sie nicht angingen. Talkline ist übrigens nach ihren AGB erst bei Zahlungsrückständen von mind. EUR 20,-- berechtigt den Anschluss zu sperren. Vielen Dank XXXXX XXXXX Voraus für Ihre Antwort. Adrian von Wickede, 82211 Herrsching ([email protected])
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Als erstes müssen Sie wissen, dass Talklein für Winmycar lediglich als Inkassoeinzugsstelle handelt. Derartige Zusatzdienste werden typischerweise über den Telefonanbieter abgerechnet.

Die einzige Rechtsgrundlage die "Winmycar" hat die Gebühren von Ihnen einzufordern ist ein Vertrag den Sie mit diesem Unternehmen geschlossen haben.


Schreiben Sie die Firma "Winmycar" an (Nachweisbar, also keine SMS, keine email) und fordern Sie diese auf den angeblich behaupteten Vertragsschluss in Nachweis zu bringen.

Fechten Sie den Vertrag rein vorsorglich wegen arglistiger Täuschung an, § 123 BGB, da Sie über die Zahlungspflichtigkeit des solchen behaupteten Angebots nicht informiert wurden

Erklären Sie zudem vorsorglich den Widerruf des Vertrages nach §§ 355, 312d BGB. Dieses Schreiben sollten Sie ab besten per Einschreiben versenden, damit Sie den Zugang in Nachweis bringen können.

Die Folgen von Anfechtung und Widerruf sind, dass ein Vertrag, sollte er tatsächlich einmal bestanden haben, nachträglich und rückwirkend wieder unwirksam wird.

Schicken Sie dieses Anschreiben in Kopie Ihrem Telefonanbieter und teilen Sie diesem unmißverständlich mit, dass zu keinem Zeitpunkt mit "Winmycar" einen Vertrag geschlossen haben und die Forderung daher unberechtigt ist. Teilen Sie dem Unternehmen mit, dass die Kosten für die Rücklastschrift und die Kosten der Sperre nicht von Ihnen zu verantworten ist. Sie haben vielmehr vollig korrekt gehandelt, wenn Sie die Rechnung nur teilweise gezahlt haben und auch weiter nur teilweise zahlen werden.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag, Herr Rechtsanwalt,
vielen Dank XXXXX XXXXX Stellungnahme. Welche Fristen gilt es hierbei zu beachten. Gehe ich recht in der Annahme, dass wir der Rechnungstellung für Juni durch Talkline auch widersprechen können. Vielen Dank
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht:

Besondere Fristen gibt es nicht zu beachten.

Das bedeutet, dass Sie auch zurückliegenden Abrechnungen wiedersprechen können. Sie müssen dem Telefonanbieter jedoch unmißverstädnlich klar machen welchem Teil der Rechnung Sie widersprechen und dass die Forderung der Firma "Winmycar" aus Ihrer Sicht absolut unberechtigt ist. Stellen Sie aber auch klar, dass Sie die von Talkline tatsächlich in Anspruch genommenen Dienstleistungen bezahlen werden.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt