So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2945
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Weinbergsfl chen von unserem ehemaligen P chter, der insolvent

Kundenfrage

Weinbergsflächen von unserem ehemaligen Pächter, der insolvent ging, wurden veräußert. Es gab vorab ein Treffen, von dem ich nichts wusste, sondern nur bestimmte Personen, die der Verwalter irgendwie mitgeteilt bekommen hat.Die Leute bekamen damals Infos. Ich leider nicht. Ich finde, dies sind enorme Wettbewerbsverzerrungen sind. Dann wurde eine Fläche angeboten, ich zeigte Interesse und dachte der Preis 4,00 € ist o.k. Aber mehr und mehr merkte ich das dies ein überhöhter Preis war, denn danach wurden die Flächen zu viel geringeren Werten veräußert.
Ich habe nichts unterschrieben. Kann ich das ganze wieder rückgängig machen.
h.Grundhöfer
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

solange Sie keinen Kaufvertrag unterschrieben haben, können Sie selbstverständlich von dem Kauf auch wieder Abstand nehmen oder den Preis nachverhandeln

 

Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Götz,

mit Ihrer Antwort bin ich schon fast zufrieden, aber noch einige Bedenken von mir möchte ich ausgeräumt wissen.
D.h. wenn ich dem Angebot bei der Veräußerung bzw. Versteigerung zugestimmt habe, kann ich jederzeit davon wieder zurücktreten. Bin ich da durch mein "Ja-Sagen " nicht gebunden? Wieviel Zeit habe ich um zurückzutreten? Kann der "Mann, der alles verschachert hat" mir nicht drohen, dass notariell schon alles vorbereitet ist und ich dadurch die Kosten tragen muss.
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Halt, Sie haben nie etwas von einer Versteigerung gesagt!

 

An einen erteilten Zuschlag bei einer öffentlichen Versteigerung (z.B. im Rahmen der Insolvenz) sind Sie gebunden.

 

Hier müssten Sie jedenfalls Schadensersatz leisten, wenn niemand anders das Grundstück zum Preis des Zuschlags kauft (+ etwaige Notar- und Versteigerungskosten).

 

Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Götz,

öffentlich war die Versteigerung nicht, es wurden die Leute per Handy eingeladen. Das stand nirgendwo zu lesen.
Gruß
H. Grundhöfer-Heil
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Eine solche private Versteigerung dürfte keinerlei Wirkung haben.

 

Schon der Kaufvertrag bedarf der notariellen Beurkundung und ist deshalb nichtig.

 

http://dejure.org/gesetze/BGB/311b.html

http://dejure.org/gesetze/BGB/125.html

 

Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Götz,
Ich verstehe den Satz nicht genau im Zusammenhang mit meinem Problem.
Schon der Kaufvertrag bedarf der notariellen Beurkundung und ist deshalb nichtig.
Gruß
H.Grundhöfer
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Es handelt sich nach Ihren Angaben um keine öffentliche Versteigerung im Rechtssinne.

 

 

Allenfalls haben Sie mündlich einen Kaufvertrag geschlossen oder an einer Versteigerung gem. § 156 BGB teilgenommen.

 

Ein hier geschlossener Vertrag ist formnichtig.

Olaf Götz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Götz,
recht herzlichen Dank, ich glaube ich bin jetzt firm, das Ganze anzugehen.
Gruß
H.G
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bei privaten Grundstücksauktionen ist meines Wissens deswegen auch immer ein Notar zugegen, um gleich den Kauf wirksam zu machen.