So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3516
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Meine Verlobte (Brasilien) ist mit einem Besuchsvisum in Deutschland.

Kundenfrage

Meine Verlobte (Brasilien) ist mit einem Besuchsvisum in Deutschland. Die 90 Tage sind am 22.Juli abgelaufen. Ich möchte meine Verlobte am 23. Juli heiraten (In Dänemark)!Ich möchte, dass meine Freundin nach der Hochzeit nicht zurück muss! Was kann ich tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich müsste Ihre Verlobte nach der Hochzeit in Ihr Heimatland zurück und von dort die Familienzusammenführung beantragen.

Wenn Ihre Verlobte allerdings über Grundkenntnisse der deutschen Sprache verfügt, könnte die Behörde von Aus- und Wiedereinreise Ihrer Verlobten absehen.
Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit hierfür nach meiner Erfahrung gering, weil die Ausländerbehörde meistens die Auffassung vertritt, dass der Antragsteller bereits bei der Antragstellung des Besuchvisums über die wahre Absicht, in Dänemark zu heiraten, getäuscht hat.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es gibt also keine Lösung?
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag. Wenn Ihre Verlobte nicht über ausreichende Grundkenntnisse der deutschen Sprache verfügt und auch keine besonderen Umstände vorliegen, die eine Nachholung des Visumsverfahrens unzumutbar machen - wie zB dass Ihre Verlobte betreuungsbedürftige Kinder in Deutschland hat oder eine Reise infolge Krankheit oder Schwangerschaft unzumutbar wäre, muss Ihre Verlobte leider zunächst in ihr Heimatland zurück und von dort aus die Aufenthaltsgenehmigung beantragen.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich weise Sie höflichst darauf hin, das kostenlose Rechtsberatungen durch Anwälte in Deutschland unzulässig sind.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kostenlos! ? Ich bin mit der Antwort nur leider nicht zufrieden! Zwischenzeitlich habe ich mich auch übers Internet schlau gemacht! Denn ich tue alles, damit meine Verlobte nicht zurück muss! Zuerst kann ich wohl einen Antrag auf Verlängerung des Visums stellen! Sollte eine Ablehnung kommen, werden wir dagegen Wiederspruch einlegen! Zwischenzeitlich werde ich in Dänemark heiraten! Da meine Verlobte etwas deutsch spricht und ich allein erziehender Vater bin, werde ich auf Unzumutbarkeit der Ausreise mit der Ausländerbehörde sprechen!Auch wird meine Frau gleichzeitig einen Antrag auf Intregarationskurs stellen ! Es hat besonders in SH schon viele Fälle gegeben, wo die Behörde eine Aufenthaltsbewilligung daraufhin erteilt hat! Ich denke auch meine Behörde wird so entscheiden müßen, ansonst drohe ich mit Klage, und solange kein Urteil besteht ist ja meine Verlobte nicht illegal in Deutschland!

Gruss

Christian Pache
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich empfehle die Lektüre der Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 16.11.2010 - Az. 1 C 17.09 zu der Frage, ob Ehegatten eines Deutschen, die in Dänemark geheiratet haben und Nicht-EU-Bürger sind und lediglich mit einem Besuchsvisum einreisten, nach der Eheschließung in Deutschland bleiben können oder nochmals in ihr Heimatland zurück müssen, um ein Visum für den Zweck Ehegattennachzug zu beantragen.

Ihre Recherche ändert diese Rechtslage jedenfalls nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo!

ich habe schon viel Geld investiert! Ich zahle auch mehr als 70 € um eine Lösung zu finden!! Es muss doch eine Lösung geben, dass meine Verlobte nicht Ausreisen muss! Wir haben uns ja jetzt erst verliebt . Und wenn ich einen Antrag zur Heirat bei einem deutschen Standesamt stelle!

Zitat aus dem Internet:

Hallo,

wir haben es geschaft - meine Zukünftige hat eine Duldung über zwei Monate erhalten.

Wir waren am Dienstag erstmal beim Standesamt. Die legalisierte Geburtsurkunde war noch nicht aus Santo Domingo zurück. Ich habe trotzdem vom Standesamt die Bestätigung zu erhalten, das unsere Heirat bevor steht. Dann ging's ab zur ABH. Der Mitarbeiter war nicht zufrieden, da ihm einige Informationen fehlten. Er setzte ein Schreiben für das Standesamt auf, in dem er um die fehlenden Info's bat. Also wieder zurück zum Standesamt. Das Standesamt setzte ein neues Schreiben auf (legalisierte Geburtsurkunde müßte in den nächsten Tagen eintreffen, alle anderen Dokumente zur Heirat liegen vor, Dokumente gehen dann zum OLG, nach 2-4 Wochen kommen die Dokumente vom OLG wieder zurück, Standesamt hat keine Bedenken gegen die Heirat) und ich meldete meine Freundin inzwischen bei dem Einwohnermeldeamt an.

Dann ging es wieder zurück zur ABH. Der Mitarbeiter war zufrieden, eine neue Verpflichtungserklärung nach Vorlage meiner letzten drei Verdienstbescheinigungen und einer verlängerten KV über 2 Monate wurde erstellt. Der Mitarbeiter teilte uns mit, daß meine Freundin eine Duldung über 2 Monate erhält, sodaß es zeitlich mit der Hochzeit keine Probleme geben sollte. Die Duldung bezieht sich nur auf die Zweck Hochzeit und ist begrenzt auf Schleswig-Holstein. Dann haben wir uns noch über die folgenden Schritte unterhalten und das wars - wir verließen glücklich die ABH.

Und so??????


Gruss

Christian Pache

PS: Trotzdem bisher vielen Dank für Ihre Hilfe! und schönes Wochenende! Doch ich gebe nicht so schnell auf!! Ich werde ihre nächste Antwort akzeptieren und das Honorar abbuchen lassen!
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

In dem von Ihnen geschilderten Fall geht es aber eben nicht um eine Heirat in Dänemark unter Berücksichtigung eines vorher beantragten Besuchervisums.

Die Ausländerbehörde hat jedenfalls einen Ermessensspielraum. Nach meiner Erfahrung verlangen leider die meisten ABH eine Ausreise ins Heimatland. Ich gehe davon aus, dass Sie noch keinen Kollegen in der Sache beauftragt haben.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo!
Wie gesagt, ich gehe auch den Weg über das deutsche Standesamt, wenn so wie oben geschildert funktioniert!
Nein ich habe noch keinen Kollegen beauftragt. Ein Kollege aus Hamburg will sich gegebenfalls für ein Honorar von 500 € darum kümmern! Meine Verlobte ist ohne Visum, ganz normal mit dem Reisepass eingereist! Natürlich ist es ermessens Sache der Behörde! Aber ich kenne mich zwar nicht mit den Gesetzen persönlich aus! Ich bin deutscher Staatsbürger, und ich dachte es gibt einen Gleichheitsgrundsatz! Ich wohne auch in Schleswig-Holstein! Ich möchte alle mir möglichen Rechtsmittel nutzen! Ich mache doch nichts illegales! Und ich dachte wir leben in einem freien Land, in dem ich mir meine zukünftige Frau aussuchen kann!

Gruss

Christian Pache
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich verstehe ich Ihre Auffassung und den Wunsch, Ihre Absicht in die Tat umzusetzen. Die Rechtslage können Sie dabei leider aber nicht umgehen.
Der sinnvollste Weg liegt wohl darin, dass Sie einen Kollegen beauftragen, der Sie im Einzelnen in der Sache berät.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz