So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgendes Problem,

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgendes Problem, was nicht so einfach zu erklären ist. Wir haben Unstimmigkeiten mit einer Bank. Über diese wurden 3 Immobilien finanziert. Bei der RAtenzahlung kam es zu Unstimmigkeiten, worüber wir die Bank informierten. Diese unternahm aber mehrere Jahre nichts. Zuletzt möchte die Bank jetzt sofort einen Betrag von 45.000 €. Da wir die Immobilien nicht behalten möchten, haben wir Käufer für alle 3 Grundstücke. Wir wollen die Immobilien nun verkaufen, da die Bank angedroht hat eine Zwangsvollstreckung einzuleiten, wenn wir das Geld nicht bezahlen können (was wir natürlich nicht können). Wir hätten auch Käufer für alle 3 Grundstücke. Nur durch die Nachforderung der Bank, bleiben 50.000 € noch offen. Kann die Bank die Einwilligung verweigen, dass die Immobilien verkauft werden und trotzdem die Zwangsvollstreckung einfordern, auch wenn wir Käufer haben?
Ich weiß, dass es so glaube ich ziemlich schwer ist, den Werdegang nachzuvollziehen, aber wir wissen nicht einmal, auf welchem Rechtsgebiet wir einen REchtsanwalt suchen müssen, der uns da wieder herausholen könnte.

Mit freundlichem Gruß und schon vorab vielen Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

solange die Kredite nicht fällig gestellt und die Zwangsversteigerung nicht eingeleitet ist, können die Grundstücke grundsätzlich ohne Zustimmung der Bank verkauft werden.

Problematisch ist hier jedoch unabhängig hiervon, die Ablösung der Darlehen mit der Kaufpreiszahlung. Hier muss die Bank, insbesondere bei bestehender Zinsbindung nicht zustimmen, so dass die Kredite nicht abgelöst werden könnten.

Sie sollten zur Klärung unbedingt einen Anwalt vor Ort zu Rate ziehen, auf Immobilienrecht spezialisiert ist, damit eine einvernehmliche Lösung gefunden werden kann.

In der Regel ist auch die Bank nicht an einer Zwangsversteigerung interessiert.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rösemeier,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Werde mich gleich nach einem Anwalt umsehen.
Können Sie meinen Namen aus meiner Anfrage rauslöschen, oder wird er nicht veröffentlicht? Habe glaube ich das Häkchen zu früh gemacht, weil ich die Antwort unbedingt lesen wollte.

Viele Grüße und besten Dank

A.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich werde mich umgehend an den Kundendienst wenden wegen der Löschung Ihres Namens.
Sie selbst können dies auch [email protected]
Vielen Dank!