So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16747
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter RA,ich habe vor 14 Monaten ein Kind aus einer

Kundenfrage

Sehr geehrter RA,ich habe vor 14 Monaten ein Kind aus einer Affäre bekommen.Vater des Kindes ist verheiratet.Um ihn zu schützen,bzw. um zu verhindern das Post vom Jugendamt zu ihm nach Hause kommt,habe ich damals beim JA angegeben"Vater unbekannt" und habe dies auch schriftlich gegeben.Ich beziehe seit dem Unterhaltsvorschuss(Vater bezieht ALG2).Da ich die Affäre nun beendet habe,droht der KV aktuell nun damit,die Sache beim Jugendamt aufzuklären,da seine Frau nun auch sowieso mittlerweile seit ein paar Wochen von dem Kind weiss.Was würden sie mir raten?Was kann auf mich zukommen?Hbe ich mich strafbar gemacht?Ich habe mir überlegt selbst beim JA vorzusprechen und die Wahrheit zu sagen.Bitte um Rat.Danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Strafbar haben Sie sich nicht gemacht, da es zu Ihrem Persönlichkeitsrecht gehört, frei entscheiden zu dürfen, ob Sie den Vater des Kindes angeben oder nicht.


Sie sollten aber die Angabe vor dem Jugendamt nachholen, da Sie dann auch zB. Beistandschaft beantragen können, wobei das Jugendamt Ihnen dann dabei behilflich ist, vom Vater des Kindes den Kindesunterhalt einzutreiben.

Sie müssen bedenken, dass das Jugendamt nur ein paar Jahre den Unterhaltsvorschuss bezahlt.

Danach sind Sie darauf angewiesen, dass der Vater Unterhalt bezahlt.



Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben. Sehr gerne können Sie nachfragen.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht




Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank




Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Fragen beantwortet sind, bitte ich höflichst um Akzeptierung


Vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.

Erst mit Ihrer Akzeptierung erhalte ich meinen Anteil aus der von Ihnen geleisteten Anzahlung.

Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nämlich verboten, so dass meine Antwort nur unter der Bedingung der Akzeptierung erfolgen konnte.


Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich um Akzeptierung bitten.


Vielen Dank