So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt.
Rechtsanwalt
Rechtsanwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 112
Erfahrung:  Ihr Recht rund um die Immobilie
38799029
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt ist jetzt online.

Wir wohnen im Dachgeschoss, und erlitten einen Wasserschaden,

Kundenfrage

Wir wohnen im Dachgeschoss, und erlitten einen Wasserschaden, der von einem Dachschaden herrührt.
Erst zierte sich die Vermieterin, doch dann lenkte sie ein, dass uns der Schaden ersetzt/beseitigt wird. (Sie machte schon immer so blöde Sprüche dabei, die Schrankoberfläche könne man mit Pattex kleben. u.a.)
Jetzt will sie wenigstens den Boden und Schrank ersetzen. Nur über die Renovierung sind wir strittig, da wir in den Dachschrängen teils grosse Risse haben, die erst seit zwei Monaten ungefähr auftauchten.
Mein Lebensgefährte ist sehr unglücklich mit den Maßnahmen, das auf der einen Wand eine Bahn Tapete drübergezogen werden soll, und auf der anderen Seite einfach eine Leiste über den Riss an der Dachschräge gelegt werden soll.
Jetzt hat mein Lebensgefährte die wassergeschädigte Stelle geöffnet und fest gestellt, das an der Kante der Dachschräge und der Decke entlang ein tiefer Riss entlang zieht. und das die Masse bereits poröss ist und Schimmelbildung ansetzt. (Unsere Vermieterin sagt zu mir ... von ein bisschen Schimmel wird man ja nicht krank.)

Wir wohnen seit Nov 10 in dieser Wohnung.
Das Haus soll ca 25 Jahre alt sein.

Und ich weiß nicht mehr weiter.
Danke XXXXX XXXXX Hilfe.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

den Vermieter zu einer Renovierung zu zwingen wird schwierig, wenn Sie nicht mit einem Gutachter gesundheitsschädigende Zustände nachweisen. Auch das sollte in einem gerichtlichen Verfahren (z.B. selbständigen Beweisverfahren) stattfinden, um nicht bei einem späteren Rechtsstreit einen neuen gerichtlich bestellten Gutachter zahlen zu müssen.

 

Praktisch am einfachsten dürfte es sein, die Miete zunächst angemessen zu mindern. Dies müssen Sie zuvor schriftlich ankündigen unter Angabe der Gründe und können nicht rückwirkend mindern.

 

Die Höhe der Minderung hängt von der Intensität der Schäden ab. Bei Ihren Angaben würde ich zunächst bei 10-20% der Kaltmiete bleiben, solange kein straker Schimmel vorhanden ist, zumal wir Sommer haben und eFeuchtigkeit heir weniger ein Problem ist.

 

Serlbst wegen einer unangemessen hohen Mietminderung können Sie nicht gekündigt werden. Allerdings könnten Sie auf Zahlung der Differenz zur normalen Miete verklagt werden. Dann würde ein Richter über die Angemessenheit entscheiden.

 

Ich persönlich würde moderat mindern und mich in Ruhe und ohne Zeitdruck auf die Suche nach einer neuen Wohnung machen, denn bei der Vermieterin scheint keinerlei Interesse an dem Erhalt der Immobilie zu bestehen. Sie werden hier immer wieder Probleme haben.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Götz

Danke für ihre Antwort,

Wie komme ich denn zu solch einem Gutachten?

Und ich hätte noch eine Frage, wie sieht es mit Feuermeldern aus?

Danke
Experte:  Rechtsanwalt hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrtere Fragestelerin,

einen Gutachter benennt Ihnen die örtliche IHK, z.B. in Berlin:

http://www.ihk-berlin.de/recht_und_fair_play/Sachverstaendigenwesen/Sachverstaendige_finden/

Einen Anspruch auf einen Feuermelder haben Sie nicht. Diesen müssen Sie anschaffen.

Die Möglichkeit ein selbständiges Beweisverfahren einzuleiten richtet sich nach § 485 ZPO (http://dejure.org/gesetze/ZPO/485.html). Dies hat den Vorteil, dass das hierbei in Auftrag gegebenen Gutachten gerichtlich anerkannt wird. Ob die Voraussetzungen hierfür gegeben sind, kann ich Ihnen von der Ferne aus nicht sagen. Sollten Sie diesen Weg gehen wollen, rate ich Ihnen eh, sich an einen Anwalt vor Ort zu wenden.

Anderenfalls bietet sich die Durchführung einer angemessenen Mietminderung an. Sie dürfen allerdings Beseitigungsmaßnahmen des Vermieters nicht verhindern, sonst kommen Sie in Annahmeverzug und die Mietmindergsberechtigung erlischt.
Experte:  Rechtsanwalt hat geantwortet vor 6 Jahren.
Da sie die Antwort gelesen habe, bitte ich sie zu akzeptieren.
Rechtsanwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 112
Erfahrung: Ihr Recht rund um die Immobilie
Rechtsanwalt und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz