So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3809
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Mein Name ist Roland Pflugbeil.

Kundenfrage

Mein Name ist Roland Pflugbeil, ich habe 15 Jahre in Brasilien gelebt und bin jetzt seit dem Nov.2009 wieder in Deutschland. Meine Frau ist Brasilianerin und wir haben in Brasilien geheiratet. Meine Frau hat die A1 Prüfung gemacht und macht momentan A2 und B1 ! Sie hat die Aufenhaltsgenehmigung noch nicht erhalten , da der Standesbeamte unsere Brasilianischen Dokumente nicht anerkannte. Ich habe sie im Deutschen konsulat in Brasilien Legalisieren lassen , übersetzten lassen und abgegeben. Bis jetzt ok. Vor der jetztigen Hochzeit war ich schon einmal in Brasilien verheiratet und wurde da auch gesetztlich geschieden. Jetzt will der Standesbeamte alle dokumente dieser Scheidung ! Meine Frage ist jetzt , kann ich keine Eidesstattliche erklärung abgeben. Und dem Papierkram ein ende setzten ?? wenn es so weiter geht werden wir wieder nach Brasilien zurück gehen. Kann mir jemand bitte helfen ???Es geht um die  Aufenthaltsgenehmigung meiner Frau hier in Deutschland. Solange der Standesbeamte die Hochzeit nicht anerkennt, stellt die Ausländerbehörde keine Aufenthaltsgenehmigung aus ! Vielen Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Dem Standesamt ist nachzuweisen, dass Ihre frühere Ehe geschieden worden ist. Hierzu werden Sie leider nicht umhin kommen, Dokumente vorzulegen, die geeigent sind, diesen Nachweis zu führen.

Mit einer Eidesstattlichen Versicherung könnten Sie möglicherweise operieren, wenn es Ihnen unmöglich ist, sich die Dokumente zu beschaffen. Sie könnten es mit einem Antrag auf Feststellung, dass Sie unverheiratet sind, beim zuständigen OLG versuchen (vgl. §§ 107 ff. FamFG). Allerdings wird auch das Gericht die Frage nach den Scheidungsdokumenten stellen.

Ich bedauere, Ihnen keine praktikableren Weg aufzeigen zu können.