So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3512
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Meine Miete hat bis 31.12.2010 444,00 EUR betragen. Seit 01.01.2011

Kundenfrage

Meine Miete hat bis 31.12.2010 444,00 EUR betragen. Seit 01.01.2011 wurde diese um 80,95,- erhöht.

Die Miete alte Miete setzte sich aus 292,95 EUR Grundmiete, 60,42 EUR Betriebskosten (für Heizung + Wasser) und 90,63 EUR ''Vorauszahlung auf die übrigen Betriebskosten gemäß der Betriebskostenverordnung''.

Meine Heizkostenabrechnung bekam ich am 25.11.2010 für den Abrechnungszeitraum vom 01.06.2008 bis 31.05.2009. Das Gesamtergebnis lautete: Ein Nachzahlungsbetrag in Höhe von 596,89 EUR.

In diesem Brief steht außerdem: ,,Bitte beachten Sie eine eventuelle Anpassung Ihrer Vorauszahlungen ab dem 01.01.2011''. Einen weiteren Brief über die Höhe der Anpassung habe ich nicht erhalten.

Ist dieser Vorgang rechtens? Mich stört nur, dass ich nicht ausführlich über die Höhe der Anpassung informiert wurde. Und warum wurde meine Mieter erhöht - wegen der hohen Nachzahlung?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Mieterhöhung ist unter den Voraussetzungen des § 558 BGB zulässig. Das Mieterhöhungsverlangen nach § 558 BGB ist dem Mieter in Textform zu erklären und zu begründen.
Soweit der Mieter der Mieterhöhung zustimmt, schuldet er die erhöhte Miete mit Beginn des dritten Kalendermonats nach dem Zugang des Erhöhungsverlangens.

Nach Ihrem Sachvortrag haben Sie ein Erhöhungsverlangen des Vermieters nicht erhalten, so dass es die Zulässigkeit der Mieterhöhung fraglich ist.
RAKRoth und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Mein Einverständnis zur Mieterhöhung habe ich weder schriftlich noch mündlich zugestimmt. Was sind die weiteren Vorgehensweisen? Was ist wenn sich die Vermietung quer stellt?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Eine rückwirkende Erhöhung der Vorauszahlung ist jedenfalls unzulässig.
Der Vermieter darf allerdings durch einseitige Erklärung nach einer Abrechnung eine Anpassung der Vorauszahlung auf eine angemessene Höhe vornehmen, wenn die Betriebskosten gestiegen sind.
Diese Anpassung ist von einer Zustimmung des Mieters nicht abhängig. Die erhöhte Vorauszahlung schuldet der Mieter dann mit Beginn des auf die Erklärung folgenden übernächsten Monats.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz