So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anja Merkel.
Anja Merkel
Anja Merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2255
Erfahrung:  Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Anja Merkel ist jetzt online.

egen meiner zu erteilenden unbefr. Aufenthaltserl. in Kroatien

Kundenfrage

egen meiner zu erteilenden unbefr. Aufenthaltserl. in Kroatien wurde ich zur HZZO geschickt und habe dort eine Krankenversicherung am 20.8.2007 abgeschlossen. Das Finanzamt teilte mir mit, daß ich jedoch jetzt rückwirkend zum 26.5.2006 versichert wurde und die Beiträge nahczahlen muß. Ein Widerspruch, schriftlich über einen kroat. Anwalt, wurde vom Finanzamt Ivanic Grad nicht beantwortet oder bearbeitet. Ein, ohne auf erneuter Widerspruch beim Ministerium in Zagreb v. 2011 mit neuem Anwalt wurde abgelehnt, ohne auf den Widerspruch vom 17.11.2007 einzugehen. Der 1. Widerspruch - mit Stempel der FA
Ivanic Grad v. 17.11.2007 bestätigt, wurde überhaupt nicht bearbeitet. Meine Frage , mir wurde zuvor 3 Mal jeweils Visen von 1 Jahr gegeben und meine Privatversicherung in Deutschland anerkannt. Ich bin pensonierter Beamte und habe weiterhin auch meine staatrliche Beihilfe. Falle ich somit unter sozialrechtl. Abkommen zwischen D und HR und ist die Entscheidung richtig, daß ich hier die staatl. HZZO bezahlen muß?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sehr geehrte Ratsuchende,


ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.


Mit Anmeldung in die HZZO müssen Sie auch die dortigen Krankenversicherungsbeiträge bezahlen. Ein berechtigter Grund für eine rückwirkende Versicherung, wäre eine dauerhafte Wohnsitzverlegung nach Kroatien. Die Privatversicherungen sowie die freiwilligen Versicherungen in der Krankenkassen werden bei einer dauerhaften Wohnortverlegung von Deutschland nach Kroatien nicht anerkannt. Freiwilllige Versicherungen enden mit Wohnungswechsel. Die privaten Krankenversicherungen bleiben bestehen und können als Zusatzversicherung genutzt werden. Inwieweit Ihre private deutsche Versicherung hinsichtlich des Daueraufenthaltes in Kroatien dortige anfallende Rechnungen übernimmt, regelt Ihr Versicherungsvertrag mit der privaten Krankenkasse.

Das von Ihnen angesprochene Sozialabkommen zwischen Deutschland und Kroatien ist grundsätzlich auch auf Rentner anwendbar nicht private Versicherungen. Kroatien muss somit diese Versicherung nicht anerkennen.


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie noch darauf hinweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Ich gehe davon aus, dass Sie die AGB's des Portalbetreibers gelesen haben und die Antwort durch akzeptieren entsprechend vergüten.

Sie akzeptieren einfach durch klicken auf den grünen AKZEPTIEREN Button.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Anja Merkel und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Rückforderungen der Beiträge ist also rechtens? Wie sieht es mit der Verzinsung aus. Laufen die Zinsen weiter, wenn ein Widerspruch eingelegt wird. Werden die rückwirkenden Beiträge jeweils monatl. mit den Zinsen weiterverzinst. Ich halte das Verhalten des Finanzamtes für rechtswidrig, 3 Jahre nicht zu anworten oder den Widerspruch weiterzuzleiten und trotzdem Zinsen zu verlangen.
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 6 Jahren.
Zinsen fallen nicht bei einer streitigen Forderung an, eine aufschiebende Wirkung entfaltet Ihr Widerspruch nicht hinsichtlich der Krankenkassenbeiträge. Bitte klären Sie dies mit einem Anwalt vor Ort.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz