So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2879
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Hallo! Ich habe zwei Fragen zum Arbeitsrecht. 1. Der Arbeitgeber

Kundenfrage

Hallo!
Ich habe zwei Fragen zum Arbeitsrecht.
1. Der Arbeitgeber meines Mannes mietet sich normale PKW´s als Baustellenfahrzeuge bei AVIS. Mit dem PKW, um den es geht sind mein Mann, zwei Arbeitskollegen und der Chef selbst gefahren. Nun hat der Chef einen Kratzer an der hinteren Stoßstange festgestellt und will von meinem Mann das Geld für den Ersatz. Ist dies rechtens, obwohl gar nicht bewiesen ist, dass es mein Mann war? Er hätte den Schaden gemeldet, wenn er diesen bemerkt hätte.
2. Auf einer Baustelle sollte mein Mann die Türen säubern. Dies tat er auch mit einem Lappen. Ein paar Tage später meldete sich der Bauherr bei dem Arbeitgeber meines Mannes und sagte, dass diese Tür total zekratzt sei. Die Arbeitskollegen meines Mannes können bestätigen, dass die Reinigung mit einem Lappen erfolgte und dadurch keine Kratzer entstehen hätten können. Zumal er nur die Glasscheibe der Tür gewischt hat und die Kratzer an der Resttür waren. Ebenfalls war eine Reinigungsfirma an dieser Tür mit der Reinigung beauftragt. Jetzt will der Bauherr 6.000 Euro einbehalten und mein Mann soll sich laut Chef "einen Kopf machen". Müssen wir jetzt für die Tür aufkommen, obwohl mein Mann gar nicht schuld ist?
Ich bedanke XXXXX XXXXX schon für Ihre Bemühungen. Ich bin einfach am verzweifeln.
Mit freundlichen Grüßen
K. Mittmann
E-Mail:[email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Mittmann,

 

wenn Ihr Mann Angestellter des Chefs ist, also einen Arbeitsvertrag hat, muss der Chef beweisen, dass Ihr Mann den Schaden zu vertreten hat. Dies wird ihm in der Regel nicht gelingen.

 

http://www.gesetze.juris.de/bgb/__619a.html

 

Bei der Betrachtung der Schadensersatzleistung wird noch weiter differenziert nach dem Verschuldensgrad.

 

Es sind vier Verschuldungsgrade zu unterschieden:

 

- leichte Fahrlässigkeit,

- mittlere Fahrlässigkeit,

- grobe Fahrlässigkeit und

- Vorsatz

 

Eine Haftung Ihres Mannes käme nur für grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz in Betracht, wobei wie oben erwähnt zunächst die Pflichtverletzung überhaupt bewiesen werden müsste.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Gruß

Olaf Götz und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Nachtrag:

Bei einfacher Fahrlässigtkeit kommt eine teilweise Haftung in Betracht, bei leichter Fahrlässigkeit gar keine Haftung.

 

Das Verhalten Ihres Mannes kann allenfalls im bereich leichter bis mittlerer Fahrlässigkeit angesiedelt werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz