So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16442
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, ich bin angestellt (38,5 Std w ), ber der Beitragsbemessungsgrenze

Kundenfrage

Hallo,
ich bin angestellt (38,5 Std wö), über der Beitragsbemessungsgrenze und deshalb seit 1994 privat krankenversichert. Im Januar 2009 meldete ich ein Gewerbe an und zahle seit dieser Zeit für meine Angestellten ca. 25.000 EUR pro Jahr Sozialabgaben. Meine Arbeitszeit reduzierte ich auf 19 Std. wö. in meinem Angestelltenverhältnis. Dadurch blieb ich unter der Beitragsbemessungsgrenze. Jetzt fordert die AOK (BfA) das ich für 2009 und 2010 in der gesetzlichen Krankenkasse "nach - pflichtversichert werde. Nach dem ich den Selbstständigen-Status durch mein Gewerbe einnehme - bleib ich doch automatisch privat krankenversichert? Oder?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Ihre selbständige Tätigkeit wird wahscheinlich als Nebentätigkeit qualifiziert.


Von einer hauptberuflichen Selbständigkeit wird dann ausgegangen, wenn die wirtschaftliche Bedeutung und der zeitliche Aufwand die übrigen Tätigkeiten übersteigen.


Sofern Personen mindestens 20 Stunden pro Woche einer unselbst. Erwerbstätigkeit nachgehen und das Arbeitsentgelt monatlich mehr als 1.277 € beträgt geht man davon aus, dass für eine hauptberuflich selbständige Tätigkeit nicht genügend Zeit bleibt.


Das wird dann anders eingeschätzt, wenn das Einkommen aus der selbst. Tätigkeit das Einkommen aus dem Angestelltenverhältnis übersteigt.


Die Beurteilung nehmen die Krankenkassen vor.


Sie sollten gegen den Bescheid mit den oben genannten Argumenten Wiedrspruch einlegen.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht




Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank







M
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für den Bonus

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz