So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16953
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

MUss ich f r einen angeblich telefonisch eingegangenen Gewinnspielvertrag

Kundenfrage

MUss ich für einen angeblich telefonisch eingegangenen Gewinnspielvertrag zahlen? ich soll anstatt des abgeschlossenenen
Veretrages für eine 9-monatige Vertragsdauer nun noch für 3 Monate insgesamt ca. € 180,00 zahlen, was ich aber nicht akzeptieren kann, weil ich keinen Vertrag unterzeichnet habe. Außerdem leide ich unter den Folgen von 2 Schlaganfällen,
die oftmals eine Konzentrationfähigkeit völig unmöglich machen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Wenn man Sie ohne Ihre vorherige Zustimmung angerufen hat, so verstößt dies als sog. Cold Call gegen das Gesetz zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs.

Sie können diesen bußgeldpflichtigen Verstoß bei der Bundesnetzagentur [email protected] melden.

Sie können diesen Vertra auch widerrufen, wenn Sie keine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung bekommen haben, auch nach mehr als 14 Tagen.

Wenn Ihnen nicht bewusst war, dass Sie einen Vertrag schließen können Sie anfechten und zwar wegen Irrtums, arglistiger Täuschung .


Ich muss Sie aber darauf hinweisen, dass ein Vertrag zu seiner Wirksamkeit keiner Unterschrift bedarf, es genügt die Abgabe von Angebot und Annahme, auch mündlich.





Ich würde Ihnen raten, das Unternehmen anzuschreiben um Nachweis des Vertragsschlusses zu bitten, hilfsweise zu widerrufen und anzufechten.



Wenn man mit Mahnbescheid gegen Sie vorgeht müssen Sie unbedingt binnen 14 Tagen ab Zustellung Widerspruch einlegen, da sonst die Forderung bestandskräftig wird.





Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht





Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank


Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Fragen beantwortet sind, bitte ich höflichst um Akzeptierung


Vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.

Erst mit Ihrer Akzeptierung erhalte ich meinen Anteil aus der von Ihnen geleisteten Anzahlung.

Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nämlich verboten, so dass meine Antwort nur unter der Bedingung der Akzeptierung erfolgen konnte.




Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich um Akzeptierung bitten.


Vielen Dank