So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3098
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Beweissicherungsverfahren endet mit Gutachten Wegen Schimmelbildung

Kundenfrage

Beweissicherungsverfahren endet mit Gutachten?

Wegen Schimmelbildung wurde von mir/Mieter ein Beweissicherungsverfahren eingeleitet, nachdem sich ein Wasserleitungsschaden als eindeutige Ursache erwiesen hatte und der Vermieter dies zu bestreiten versuchte.

Meine Frage: endet das Beweissicherungsverfahren, für das von meiner Rechtsschutzvs. 1000€ vorgestreckt wurden, eigentlich immer mit dem Gutachten des Sachverständigen?

Ich frage deshalb, weil mein Anwalt meinte, meine Ansprüche (Mietminderung + Schadenersatzkosten) liessen sich bisher auch außergerichtlich geltend machen (obwohl der Vermieter alles und jedes bestreitet und mit Ausnahme von 20% Mietminderung bisher nichts akzeptiert hat) und deshalb sei das Gutachten "überflüssig" (Zitat. "Der Gutachter steht Ihnen auch später mündlich mit seinem Rat zur Seite").

Ich weiss, das ist jetzt aus dem Kontext gerissen und schwer verständlich, aber im Gesamtzusammenhang habe ich die berechtigte BEfürchtung, dass hier vertuscht werden soll und über die Verhinderung/Verweigerung der Gutachtenerstellung (der Gutachter im Besichtigungstermin: "Das Gutachten kriegen Sie dann, wann ich will und mal Zeit dafür habe, und das ist irgendwann Ende des Jahres 2011") die Schadenersatzansprüche minimiert bzw. verhindert werden sollen.

Ich war der Auffassung, dass die Gutachtenerstellung Voraussetzung ist für ein gerichtliches Schadenersatzverfahren und die Rechtsschutzvs. mit der Zusage für das Beweissicherungsverfahren das Gutachten mitbezahlt und -bestellt hat.

Mein "Lieblingsanwalt" für eine kompetente Antwort wäre Herr RA Georg Schiessl aus Regensburg, der sich schon einmal mit der Angelegenheit befasst hatte - aber sicher sind auch andere kompetente RAs hier (Herr Schwerin: bittte ersparen Sie uns eine weitere Wiederholung - Danke.).
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie liegen mit Ihren Annahmen ohne Weiteres richtig, dass Verfahren endet mit dem Gutachten, bzw. mit der Beantwortung der im Verfahren gestellten Fragen. Dabei unterliegt der Gutachter den Weisungen des Gerichts und der Parteien (über das Gericht). Sollte hier eine Begutachtung tatsächlich erst Ende des Jahres bzw. die Erstellung des GA zu befürchten sein und hier ggf. Beweise bis dahin verschwinden oder sich die Sachlage ändern, sollten Sie das Gericht hierüber informieren.

Nach Ende des Verfahrens kann das Ergebnis dann zB. im Schadenersatzprozess verwandt werden.

Wenn die Gegenseite außergerichtlich nicht reagiert, wird auch eine außergerichtliche Geltendmachung der Ansprüche erfolglos bleiben.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich auf Ihre Akzeptierung gem. den Nutzungsbedingungen (Grünes Feld).

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo Herr Joachim,

 

bitte was meinen Sie mit: Wenn die Gegenseite außergerichtlich nicht reagiert, wird auch eine außergerichtliche Geltendmachung der Ansprüche erfolglos bleiben ?

 

Ich habe nochmals in dem Scheiben meines RA nachgelesen: "wenn ich sage...dass Ihre Ansprüche zum jetzigen Zeitpunkt auch ohne Vorlage des Gutachtens berechnet und gerichtlich geltend gemacht werden können, weise ich nur auf einen Weg hin, der gerade Ihren Interessen entspricht" - mich verwirrt das ziemlich, was ist hier gemeint?

 

Hat meine Rechtsschutz mit 1000€, die über das Gericht vorgestreckt wurden, eigentlich das Gutachten (die Erstellung des schriftlichen Gutachtens) bezahlt oder was genau?

 

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ja, die Passage ist verwirrend geschrieben. Er meint wohl, dass eine gerichtliche Geltendmachung (nicht außergerichtlich) Ihre Interessen wahrnehmen würde, auch wenn das Gutachten jetzt noch nicht vorliegt. Um dies zu beurteilen, muss man aber insbesondere wissen, inwieweit hier das Gutachten erforderlich ist oder nicht bzw, inwiweit die Nachweise auch durch andere Beweismittel oder ein Gerichtsgutachten erbracht werden.

Die RSV hat die Kosten des Sicherungsverfahrens bezahlt, jier nicht nur die Gutachterkosten, sondern auch Gerichtskosten und ggf. RA-Kosten.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz