So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2920
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Ich m chte wissen, was ich zu erwartenhabe

Kundenfrage

Ich möchte wissen, was ich zu erwartenhabe? Ich muß meinen Führerschein abgeben, für 4 Wochen. Bin aber jetzt "vor 3 Wochen" wieder Geblitzt worden, mit 42 km zufiehl außerhalb geschlossener Ortschaft. Muß ich jetzt meinen Führerschein noch mal für 4 Wochen abgeben. Was muß ich machen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

bei den üblicherweise festgesetzten Bußgelder handelt es sich um Regelsätze. Werden Sie innerhalb kurzer Zeit hintereinander mehrere bußgeldbewährte Verstöße rechtskräftig, kann die Behörde nach Ermessen das Bußgeld anheben.

 

http://bundesrecht.juris.de/bkatv_2002/__3.html

 

Ein etwaiges 1-monatiges Fahrverbot (bei 42 zu viel außerorts ist das der Wert, wenn es sich um die Überschreitung nach Abzug der Toleranz handelt) bleibt in der Regel bestehen, könnte aber ggf. auch erhöht werden. Letzteres hängt insbesondere von Ihrer weiteren Vorgeschichte ab.

 

Die Beurteilung ist vom konkreten Einzelfall abhängig. Dabei ist der zeitliche Abstand zwischen mehreren Verstößen zu berücksichtigen. Exakte Grenzen gibt es aber nicht. Frühere Ordnungswidrigkeiten rechtfertigen den Vorwurf beharrlicher Pflichtverletzung nur, wenn ein innerer Zusammenhang zu der erneuten Ordnungswidrigkeit besteht.

 

http://bundesrecht.juris.de/bkatv_2002/__4.html

http://bundesrecht.juris.de/bkatv_2002/anhang_9.html

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Gruß