So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17049
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe mich mit einer Maklerin

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich habe mich mit einer Maklerin telefonisch auf einen Preis für eine Immobilie geeinigt. Am nächsten Tag habe ich die Unterlagen so wie einen Notar Termin per Email angefordert. Auf alle meine Anrufe in den darauffolgenden zehn Tagen hat sie mich um Geduld gebeten. Meine Email wurde niemals beantwortet. Am zehnten Tag hat sie mir mitgeteilt, dass sie die Wohnung an andere Interessenten 10 000 teurer verkauft hat. Ich habe Ihr mit einer Anzeige gedroht.
Welche Rechte habe ich? Könnten Sie mir die entsprechenden Paragraphen im Gesetzbuch nennen? Auch wenn ich nicht den Fall zum Gericht bringe, würde ich die Maklerin gerne per Email daran erinnern, was Ihr drohen könnte. Habe ich Recht Letzteres zu machen?

Mit freundlichen Grüßen
Marina Berezhna
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Das Problem ist hier, das noch kein Kaufvertrag über die Immobilie geschlossen wurde.

Es gab lediglich eine mündliche Zusage, dass Sie das Haus kaufen können.

Man muss diese mündliche Abrede dann als Zusicherung werten.

Daraus ergibt sich kein Anspruch darauf, die Immobilie doch noch zu erwerben. Aber man kann einen Schadensersatzanspruch herleiten, wenn Ihnen ein messbarer finanzieller Schaden entsteht.

Dieser Schadensersatzanspruch kann dann gegen die Maklerin geltend gemacht werden - zunächst aber außergerichtlich.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.