So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26607
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Meine Frage ist zum Thema Familienrecht.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren
Meine Frage ist zum Thema Familienrecht.
Mein Mann hat jetzt nach dem Trennungsjahr die Scheidung beantragt, muß ich zustimmen obwohl Umgang mit Kindern, Sorgerecht und Grundbuchsachen der Immobilie völlig ungeklärt sind?
Welche Möglichkeiten oder Argumente gibt es um nicht einzuwilligen?

Mit freundlichen Grüßen
C. Schneider
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wie Sie richtig festgestellt haben, hat Ihr Mann eine einvernehmliche Scheidung beantragt.

Sie sind in keine Weise dazu verpflichtet, diesem Scheidungsantrag zuzustimmen.

Wenn Sie nicht zustimmen müssen Sie zunächst überhaupt nicht begründen oder argumentieren. Die Beweislast für das Scheitern der Ehe liegt beim Antragsteller.

Der Antragsteller muss nachweisen, dass die Ehe gescheitert ist. Das bedeutet, er muss vortragen und beweisen, dass Indizien vorliegen, die das Scheitern der Ehe beweisen.

Also zum Beispiel: ernsthafte und dauerhafte Verbindung mit einem neuen Partner, beide Ehegatten sprechen nicht mehr miteinander, Trunksucht und grobe Beschimpfungen Ihrerseits,...

Sie müssen weiter wissen, dass die Scheidung erst ausgesprochen werden kann, wenn streitige Folgesachen, wie elterliche Sorge, Unterhalt, Zugewinn geregelt sind. Dies ist die Folge des sogenannten Verbundverfahrens.

Also wenn Sie die elterliche Sorge,... im Scheidungsverfahren anhängig machen, also einen entsprechenden Antrag stellen, zum Beispiel auf Übertragung der elterlichen Sorge, so kann erst geschieden werden, wenn über dieses Verfahren entschieden worden ist.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Der Antragssteller kann das Scheitern nachweisen, da wir kaum Kommunizieren und er eine neue Lebenspartnerin hat, also was bringt mir dann ddie Ablehnung? Mir ist bekannt, das die Sachen im Scheidungsverfahren geklärt werden, aber ja vielleicht nicht zu meinen gunsten.

Ich möchte erst geschieden werden, wenn diese Sachen geregelt sind.

 

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

In dem Fall wird es Ihnen nichts bringen, wenn Sie der Scheidung nicht zustimmen.

Aber:

Wenn Sie erst geschieden werden möchten wenn diese Sachen geregelt sind, dann müssen Sie die Angelegenheiten als sogenannte Folgesachen anhängig machen.

In diesem Fall muss der Familienrichter zunächst erst alle Folgesachen abarbeiten, also das Sorgerecht, den Unterhalt, den Zugewinn regeln. Erst dann kann geschieden werden.


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank. :-)
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Warum haben Sie mir eine neutrale Bewertung gegeben?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sorry, kann ich das ändern?

Sie haben mir in der ersten Antwort zu wenig Details für meine Seite vorgebracht.

Allerdings konnten sie auch nicht wissen, das die Scheidungsrelevanten Sachen erfüllt sind. Sie haben mir geholfen, vielen Dank dafür, aber nun weiß ich noch immer nicht was ich tun soll. Ich möchte nicht zustimmen, aber ich möchte auch keine Anhörung führen, die ich sowieso verliere.

Also im Prinzip immer noch ratlos.

Und ich dachte, das sie mir auf meine Nachfrage nicht mehr antworten würden, sorry.

 

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank!

Sie können sich über [email protected] kurz an den support wenden. Dort wird man Ihnen gerne weiterhelfen und die Bewertung auf Ihren Wunsch hin ändern.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt