So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo Erst mal kurz zu meiner Person Ich bin 33 Jahre, arbeite

Beantwortete Frage:

Hallo
Erst mal kurz zu meiner Person: Ich bin 33 Jahre, arbeite in Teilzeit, seit 2 1/2 Jahren alleinerziehend und seit 1 Jahr geschieden. Aus unsere Ehe ist ein Sohn mit 5 1/2 Jahren entstanden. Jetzt habe ich seit ungefähr einem dreiviertel Jahr einen neuen Partner und wir möchten zusammenziehen. Das Problem ist das wir ungefähr 120 km von hier (Dettingen/Erms) nach Karlsruhe ziehen möchten, da mein neuer Partner dort lebt und eine sehr gute Arbeit dort hat. Da mein Ex-Mann und ich das gemeinsame Sorgerecht haben, sagt er das ich nicht so weit wegziehen darf. Ist das wirklich so? Darf ich trotzdem dorthinziehen und es einfach drauf ankommen lassen? Oder was könnte er dann unternehmen?
Mit freundlichen Grüßen
Cindy Banzhaf
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Banzhaf,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:








Sofern sie bei der das gemeinsame Sorgerecht haben,haben sie grundsätzlich auch bei der das so genannte Aufenthaltsbestimmungsrecht gemeinsam.

 

Sie müssen sich dann in diesem Fall also grundsätzlich einigen.

 

Sollte es wird zu keiner Einigung kommen, sollten Sie das zuständige Jugendamt um Hilfe bitten. Dieses kann dann vermitteln und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Sollte auch dieses nichts nützen, bliebe nur der Weg, dass das zuständige Jugendgericht endgültig auf Antrag über diese Frage entscheidet.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ direkt unter meiner Antwort klicken.



Meine Beantwortung erfolgt unter der Voraussetzung, dass Sie die AGB gelesen haben und Ihrerseits Bereitschaft besteht, meine Antwort gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zu akzeptieren.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagabend!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241







Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.