So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Haben gemeinsam ein Testament notariell mit G tergemeinschaft

Beantwortete Frage:

Haben gemeinsam ein Testament notariell mit Gütergemeinschaft wobei der Passus
Vorbehaltsgut der Ehefrau angegeben ist.
Ich habe ein Haus geerbt und bin alleinige Erbin und habe eine Tochter.
Mein Mann hat erster Ehe einen Sohn, der jedoch höchstens den Pflichtteil bekommen soll.
Geht das Vorbehaltsgut in die Gütergemeinschaft ein, oder verbleibt es im Erbe
der Ehefrau?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Gem. § 1418 Abs. 2 Nr. 2 BGB ist das Vorbehaltsgut vom Gesamtgut ausgeschlossen.

Nach Absatz 2 Bedarf es allerdings einer Erklärung des Erblassers, dass das Erbe eines Ehegatten Vorbehaltsgut sein soll, also nicht zum Gesamgut wird.

Wenn der Erblasser, von dem Sie das Haus geerbt haben, also nicht ausdrücklich erklärt hat, dass es sich bei der Erbschaft um ein Vorbehaltsgut handeln soll, so würde das Erbe in das Gesamtgut eingehen.

Um dies zu vermeiden können Sie durch eine ehevertragliche Regelung, die zwingend notariell erfolgen muss, das Haus bzw. Ihr gesamtes Erbe zum Vorbehaltsgut erklären.

Das Vorbehaltgut, also Ihr Erbe sollte dann auch entsprechend im Güterrechtsregister vermerkt werden, um der Beweislast entsprechend nachzukommen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, fragen Sie bitte gerne nach.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Gem. § 1418 Abs. 2 Nr. 2 BGB ist das Vorbehaltsgut vom Gesamtgut ausgeschlossen.

Nach Absatz 2 Bedarf es allerdings einer Erklärung des Erblassers, dass das Erbe eines Ehegatten Vorbehaltsgut sein soll, also nicht zum Gesamgut wird.

Wenn der Erblasser, von dem Sie das Haus geerbt haben, also nicht ausdrücklich erklärt hat, dass es sich bei der Erbschaft um ein Vorbehaltsgut handeln soll, so würde das Erbe in das Gesamtgut eingehen.

Um dies zu vermeiden können Sie durch eine ehevertragliche Regelung, die zwingend notariell erfolgen muss, das Haus bzw. Ihr gesamtes Erbe zum Vorbehaltsgut erklären.

Das Vorbehaltgut, also Ihr Erbe sollte dann auch entsprechend im Güterrechtsregister vermerkt werden, um der Beweislast entsprechend nachzukommen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, fragen Sie bitte gerne nach.