So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22883
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Also erst habt meine schw gerin mich bei facebook ffendlich

Kundenfrage

Also erst habt meine schwägerin mich bei facebook öffendlich beleidigt und bedroht und jetzt habe ich sie beleidigt, nur mit den unterschied das sie mich angezeigt hat bei der polizei und ich nicht, jetzt frage ich mich was für eine strafe kommt auf mich zum, mit was muss ich rechnen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Unter den von Ihnen geschilderten Voraussetzungen kommt ein Absehen von Strafe gemäß § 199 StGB in Betracht.

Die Bestimmung hat folgenden Wortlaut:

Wenn eine Beleidigung auf der Stelle erwidert wird, so kann der Richter beide Beleidiger oder einen derselben für straffrei erklären.

"Auf der Stelle" im Sinne des § 199 StGB bedeutet, dass die durch die erste Beleidigung ausgelöste Erregung bei der daraufhin erfolgenden Zweitbeleidigung noch anhält und die Erstbeleidigung für die Zweitbeleidigung den Anlass liefert.

Entscheidend ist daher für die Anwendung des § 199 StGB nicht der Zeitablauf, sondern der psychologische Hintergrund.

Es wird also nicht eine zeitlich unmittelbar folgende zweite Beleidigung vom Gesetz gefordert, sondern die erste Beleidigung muss die zweite gewissermaßen herausgefordert haben.

Diese Voraussetzungen liegen nach Ihren Angaben aber vor, wenn Sie in Reaktion auf die gegen Sie ausgestoßene Beleidigung Ihre Schwägerin beleidigt haben.

Eine Verurteilung wegen Beleidigung ist demnach äußerst unwahrscheinlich, wenn beide Beleidigungen nachgewiesen werden.

Da Sie von Ihrem Strafantragsrecht als Beleidigungsopfer bisher nicht Gebrach gemacht haben, sollten Sie die Beleidigung Ihrer Person entsprechend umfangreich dokumentieren, damit Sie diese gegebenenfalls unter Beweis stellen können.

Da es sich bei der Beleidigung um ein Antragsdelikt handelt, ist es ebenso gut möglich, dass Ihre Schwägerin den Strafantrag wieder zurücknimmt, wenn Sie ihr in Aussicht stellen, dass Sie andernfalls Ihrerseits Strafantrag stellen.

In diesem Fall würde das Strafverfahren eingestellt werden.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

also heisst das das ich keine strafe zu befürchten habe das sie mich ja zuerst beleidigt hat

 

und meine schwägerin hat ja auch ihren anderen schwager beleigigt das allerdings nicht bei der polizei mit angegeben

 

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Sollte es tatsächlich zu einer Gerichtsverhandlung kommen, hätten Sie unter den erwähnten Voraussetzungen keine Strafe zu befürchten.

Die Anwendung der Straffreierklärung gemäß § 199 StGB steht dabei im pflichtgemäßen Ermessen des Gerichts.

Wiegt daher die gegen Sie verübte Beleidigung ähnlich schwer wie diejenige, die Sie selbst begangen haben, so hat das Gericht von Strafe abzusehen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

gut, aber eins wüsste ich gerne noch dannach akzeptiere ich auch die antwort

 

kann die polizei oder STA mit facebook zusammen arbeten um die genauen wortlaute sich zuschicken lassen und meine ip oder die meiner schwägerin besorgen

 

weil sie die äusserungen ja von ihren profil schon gelöscht hat

 

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Soweit Anhaltspunkte für die Begehung einer Straftat vorliegen, haben StA und Polizei auch die Möglichkeit, sich von dem Webhoster entsprechende Daten zu beschaffen, wenn dies zur Aufklärung des Sachverhaltes notwendig ist.

Selbst wenn Ihre Schwägerin die Daten daher mittlerweile gelöscht haben sollte, so wird es hiervon bei Facebook eine archivierte Datei geben, auf die die Behörden Zugriff nehmen könnten.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt