So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6158
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Betr. Internet Gewinnspiel.Bei einen tel.Anruf wurde mir mitgeteilt,dass

Kundenfrage

Betr.:Internet Gewinnspiel.Bei einen tel.Anruf wurde mir mitgeteilt,dass ich eine teure
Reise gewonnen habe, mit vielen Versprechnungen nebenbei.Dabei wurden auch meine pers.Daten abgefragt.Leider habe ich auch meine Bank-und Kontonummer
bekanntgfegeben.Ich ließ aber darauf sofort mein Konto sperren.Einen darauffolgenden
Abbuchungsantrag ueber 52,37 E wude nicht stattgegeben.Nun erhielt ich von der Fa.
"WSD-Inkasso,Krasnigstr.31/1/16, 9020 Klagenfurt in Vertretung der Fa.1ookandwin24
S.L.38650 Arona S.C.,Tenerife" eine Mahnung über 67,53 E zahlbar innerhalb 7 Tagen.
Ich habe aber bei dem tel.Gespräch keinerlei Zusagen finanzieller Art gemacht,sondern
nur eine schriftliche Darstellung über die tel.mitgeteilten Daten verlangt, die bisher nicht eingetroffen ist. Wie soll ich mich in dieser Angelegenheit weiter Verhalten?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

nehmen Sie schriftlich Kontakt mit dem anspruchsteller auf und fordern Sie den Nachweis eines Vertragsschlusses. Dieser wird von der Gegenseite nicht führbar sein.

Widerufen Sie vorsorglich einen eventuell geschlossenen Vertrag und erklären Sie die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung und Irrtum.

Sollte bei Ihnen, was nicht zu erwarten ist, ein gerichtlicher Mahnbescheid eingehen, müssen Sie hiergegen Widerspruch einlegen.

Es handelt sich um eine bekannte Abzockmasche und die Gegenseite versucht durch die Mahnschreiben, die vermeintlichen Kunden zur Zahlung unberechtigter Forderungen zu bewegen. Lassen Sie sich nicht einschüchtern !

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]
S. Grass und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

S ehr geehrte Herren,

Ihre Mahnung besteht nicht zu Recht, da ich die angeforderte schriftliche Bestätigung

des Telefon-Gespräches von oben genannter Fa. nicht erhalten habe.Ich fordere

deswegen erneut den Nachweis eines Vertragsabschlusses!Daz teile ich Ihnen mit,

dass ich einen eventuell abgeschlossenen Vertrag wegen arglistiger Täuschung

und Irrtum anfechten werde. Unterchrift.

Geht an WSD-Inksso,Krassnigstr.31/1/16,9020 Klagenfurt

Kopie an100kandwin24 S.L.38650,Arona S.C.,Tenerife

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

an mancher Stelle sollte etwas anders formuliert werden:

SgDuH,

Ihre Forderung weise ich zurück. Ich habe mit der Fa.... keinen Vertrag geschlossen, aus den sich eine Forderung gegen mich ergeben würde. Sollte Ihr Auftraggeber an seiner Forderung festhalten, erwarte ich den Nachweis über den behaupteten Vertragsschluss.

Vorsorglich widerrufe ich den angeblichen Vertrag und erkläre zudem die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung und Irrtum.

MfG

Es kann möglich sein, dass das Inkasso in einem Antwortschreiben behauptet, dass ein Mitschnitt Ihres Telefonates existiert. In diesem Fall fordern Sie in einem erneuten schreiben die Übersendung des Mitschnitts und weisen gleichzeitig darauf hin, dass Sie zu keinem Zeitpunkt das Einverständnis erteilt haben, ein eventuell geführtes Telefonat mitzuschneiden. Sollte tatsächlich ein Mitschnitt ohne Ihr Einverständnis angefertigt worden sein, wäre dieser nicht z.B. als Beweismittel verwendbar.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz