So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich habe einen www.DaWanda.de Shop unter dem Benutzernamen

Kundenfrage

Ich habe einen www.DaWanda.de Shop unter dem Benutzernamen E-locin aufgemacht und hoffe, alles richtig gemacht zu haben.

Da werden Abmahnungen ausgesprochen für den Gebrauch von Stoffen und anderen Kurzwaren, deren Weiterverarbeitung nur für den privaten, nichtgewerblichen Bereich erlaubt ist; Schnittmuster und Bastelvorlagen, die lediglich für den privaten Gebrauch bestimmt sind, sowie Bastelmaterial wie Stempel und Servietten, die oftmals geschützt sind und für die gewerblich Handelnde erst einmal Lizenzen erwerben müssten, stehen auch ganz oben auf der Liste. Und dann wären da ganz generell noch Designs und Motive, die geschützt und somit ebenfalls tabu sind.

Könnten Sie mir da behilflich sein?

Danke,XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Haben Sie eine konkrete Frage zu diesem Sachverhalt bzw. hat man Sie selber auch bereits abgemahnt?








 

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241











Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Uih, schön so schnell von Ihnen zu hören:

also: ich wurde nicht abgemahnt, aber mir wurde Angst gemacht von Mitshoppern, dass ich meine Hausaufgaben machen soll. Welche genau haben sie nicht gesagt, sondern mit den Link: http://feed-magazin.de/trau-dich-aber-mach-deine-hausaufgaben-uber-den-umgang-mit-abmahnungen-in-der-kreativszene/
gegeben.

Jetzt mache ich mir Sorgen, ob ich meine Sachen überhaupt so verkaufen darf. Es sind Reste, Stoffe, Knöpfe, Kurzwaren etc. dabei, die ich teils neu gekauft habe, teils von anderen Sachen abgemacht habe (wie altes Dekomaterial) und verwende.

Ich versuche meine Beschreibung in den Produkten noch detaillierter auszuführen. Aber wie sieht es noch mit:

Impressum, AGB, Versand, Rückgabe etc. aus? Muß ich noch etwas beachten? 1000 Dank, Nicole Mundigl
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:








Die Bezeichnung Rückgabe ist z.B. schon gefährlich.

 

Sofern Sie sich an Verbraucher wenden, müssen Sie ordnungsgemäß über das sog. Widerrufsrecht belehren.

 

Eine Bezeichung des Widerrufsrechts als Rückgaberecht bzw. eine begriffliche Vermengung an sich kann schon nach Ansicht einiger Gerichte eine Abmahnung nach sich ziehen.

 

Sie sollten Ihr Internetpräsenz sowie die AGB und das Impressum auf Abmahnsicherheit überprüfen lassen. Hierzu müsste Ihre Internetseite gründlich in Augenschein genommen werden.

 

Sehr gerne wäre ich ihnen hierbei behilflich.

 

Eine Prüfung der AGB allein ist schon eine umfangreiche und erheblich haftungsträchtige Angelegenheit, so dass dieses zu Ihrem bisherigen Einsatz auf dieser Plattform leider nicht gewährleistet werden kann.







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241











Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
naja, so richtig geholfen hat mir das jetzt nicht. WAS soll ich denn jetzt ändern? Nur den Hinweis auf Widerruf- und Rückgaberecht. Das steht doch drin.

Und wie geht's um die Artikel selber. Darf ich denn jetzt solche Stoffe etc. verkaufen?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Mann müßte sich die Gegenstände schon genauer anschauen.

Der Verkauf von Stoffen ist unproblematisch. Bei den Schnittmustern könnte es schon anders aussehen, weil diese gegebenenfalls urheberrechtlich geschützt sind. Hier bräuchten Sie in der Tat eine Erlaubnis des Urhebers, also des Erstellers dieser Muster.

Wie bereist gesagt müssten die AGB geprüft werden. Dass das Widerrufsrecht erwähnt ist, genügt für sich leider nicht.

Hier können schon kleinste Abweichungen vom gesetzlichen Leitbild zu einer Rechtswidrigkeit und somit zu einer Abmahnung führen. Sie sollten dieses prüfen und gegebenenfalls überarbeiten lassen.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241




Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das Widerrufs- und Rückgaberecht steht im Shop immer ausführlich da:

http://de.dawanda.com/shop/E-loCin/info#cancellation
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Hier liegt genau die von mir oben angesprochene begriffliche Vermengung von Rückgabe- und Widerrufsrecht vor, die problematisch ist.

Hier sollte ausdrücklich die Bezeichnung Widerrufsrecht stehen.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
naja, wenn das alles wäre schreibe ich nur Widerrufsrecht. Die Überschrift ist im Shop vorgegeben und kann ich nicht ändern.

Sonst gibt es keine Beschränkung wegen den verwendeten Materialen?

Schnittmuster habe ich keine, die mache ich alle selber bzw. verändere sie zu meinem eigenen Layout.

AGB erstelle ich mir selber bzw. lasse ich notfalls separat prüfen.

Stimmt das Impressum? Ich bin Kleingewerbetreibende, möchte aber die Mwst. ausweisen.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen dank für den Nachtrag.

Sofern Sie Kelingewerbetreibende sind, dürfen Sie keine Mehrwertsteuer ausweisen und müssen im Impressum gesondert hierauf hinweisen.

Ansonsten ist Ihr Impressum in Ordnung.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Zwar bin in Kleingewerbetreibende, aber wenn ich Vst abziehe, kann ich auch Mwst ausweisen, lt. Finanzamt.

Sonst gibt es keine Beschränkung wegen den verwendeten Materialen?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Hier müsste Ihr Warenprogramm genau unter die Lupe genommen werden.

Bitte sehen Sie mir nach, dass an dieser Stelle keine abschliessende Aussage hierzu getroffen werden kann, da das Haftungspotenzial hier hoch ist und zunächst eine konkrete Prüfung vorgenommen werden müsste. Dieses würde aber keine Bertung mehr darstellen, sondern vielmehr einen konkreten Auftrag.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241

Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
naja, dann hätte ich mir diese Fragerei auch in einem Forum billiger geben lassen können :-/
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Dass Ihr Impressum in Ordnung ist konnte ich Ihnen ja bereits mitteilen sowie auch, dass das Widerrufsrecht problematisch ist. Hier sollte gegebenenfalls der Marktplatzbetreiber um Korrektur gebeten werden.

Sofern es um den Verkauf von Stoffen geht, ist dieses auch unproblematisch.

Problematisch wird es immer dann, wenn Urheberrechte sowie Markenrechte Dritter involviert sind. Dieses müsste im Einzelfall geprüft werden, also das gesamte Warensortiment.

Sofern aber noch anderweitig Verständnisfragen bestehen, dürfen Sie natürlich gerne nachfragen.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Mir wurde Angst gemacht, weil ich mit Stoffen und Kurzwaren wohl Dinge nähe und verwende. Wenn ich Reste, meine Stoffsammlung benutze, gekaufte Kurzwaren wie Reißverschlüsse etc. verwende, um Dinge herzustellen, kann man mir doch keinen Strick drehen?

Woher weiß ich, ob da irgendwelche Markenrechte involviert sind? Das steht doch nicht auf dem Reststoff drauf!

Ich gehe davon aus, dass ich mir hier nur Angst eingejagt wurde und habe Sie hoffentlich nicht über Gebühr belästigt. Nix für ungut und alles ok.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Sie dürfen gerne nachfragen, dafür bin ich ja da.

Sofern Sie beispielsweise aus Stoffresten Aplikationen oder ähnliches erstellen und somit eigene Werke schaffen, kann Ihnen grundsätzlich nichts passieren, das ist richtig.

Dass Markenrechte tangiert sind ist unwahrscheinlich aber nicht ausgeschlossen. Dieses könnte man über das DPA in München herausfinden.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
danke sehr. Ich habe mir jetzt über den DaWanda-Shop den rechtsverbindlichen Assistenten für die AGB und Widerrufsbelehrung (kostenpflichtig) eingebaut. ich denke, ich bin jetzt gut abgesichert und danke Ihnen 1000x mal für Ihre Geduld mit mir.

P.S. als ehemalige Rechtsanwaltsgehilfin bin ich da besonders pingelig und finde es super, dass es RAe wie Sie gibt.

Gute Nacht und alles Gute. Vielleicht gefällt Ihnen und Ihrer Familie ja das eine oder andere bei uns.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen dank für Ihre sympathische Rückmeldung.

Ich wünsche auch Ihnen noch alles Gute und gute Geschäfte!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz