So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, hoffentlich k nnen sie mir

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

hoffentlich können sie mir helfen bei einer sehr schwierigen Situation:

Vor einem Jahr habe ich eine Zwangsvollstreckung unterschrieben von einem ehemaligen Partner unserer Firma über 50.000 €. Beim Notar hätte ich auch unterschreiben sollen, dass ich keinen Prozess gegegen ihn anstrengen dürfte. Mein Notar hat mir geholfen, dass dieser Passus aus dem Papier heraus genommen wurde, das aber dem Partner nicht angenehm war.
Damit war für mich klar, dass er einen Betrug damals bei der Übergabe der Firma begangen hat. Leider weiß ich nicht, wie ich ihm das beweisen kann, die Papiere sind für mich schwierig zu verstehen.
Kann ich evt. einen Strafantrag wegen Betrugs stellen? Es eilt, da ich nur noch eine Woche Zeit habe.
Können Sie mir bitte dabei helfen?

Mit freundlichen Grüßen

H. Vuylsteke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn der Verdacht besteht, dass eine betrügerische Handlung vorliegt, also über Tatsachen und Umstände getäuscht worden ist, die Sie veranlasst hat, eine Vermögensverfügung vorzunehmen, sollten oder können Sie Strafanzeige bei der örtlichen Polizeidienstelle bzw, direkt bei der Staatsanwaltschaft (hier dann schriftlich) erstatten.

Die Polizei bzw. Staatsanwaltschaft würde dann entsprechende Ermittlungen aufnehmen und hierzu gegebenenfalls Zeugen hören oder Unterlagen sicherstellen (Beschlagnahme/Hausdurchsuchung).

Gegebenenfalls sollten Sie sich vor Ort von einem Anwalt beraten und vertreten lassen, damit von diesem die richtigen Schritte eingeleitet werden können.

Ich hoffe, ich konnten Ihnen weiterhelfen. Falls etwas unklar geblieben ist, können Sie gern nachfragen.