So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22034
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo ich habe post von FOCUS Gesellschaft f r Forderungsmanagement

Kundenfrage

Hallo ich habe post von FOCUS Gesellschaft für Forderungsmanagement mbH, Amtsstr. 8, 67059 Ludwigshafen erhalten um schulden in höhe von 245,78€ für Euro PSP U.G.(WinHouse24),kurze Mühren 1, 20095 Hamburg einzutreiben! Muss oder soll ich das bezahlen? bis heute sollte ich einen Teil bezahlen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Sie sind Opfer typischer Telefonabzocke eines Unternehmens geworden, das seit längerem am Markt mit zweifelhaften Methoden agiert. Leisten Sie daher unter keinen Umständen Zahlung.

Wer sich hinter "winhouse" verbirgt, und mit welchen Methoden dieser Anbieter im Einzelnen arbeitet, können Sie auf der nachfolgenden Seite erfahren:

http://antiabzockenet.blogspot.com/2009_08_01_archive.html

Für die vermeintliche Zahlungspflicht gilt: Soweit der Anbieter vorträgt, dass Sie am Telefon einen angeblichen Vertrag geschlossen haben, ist er hierfür vollumfänglich nachweispflichtig.


Gelingt dieser Nachweis nicht, kann auch keine Zahlung verlangt werden.


Sind Sie sicher, keinen Vertrag am Telefon geschlossen zu haben, ist ein solcher auch nicht zustande gekommen.


Das gleiche gilt, falls Sie nicht oder nicht ordnungsgemäß über Ihr gesetzliches Widerrufsrecht belehrt worden sind und Ihre Vertragserklärung sodann widerrufen würden.


Ein Vertrag ist auch nicht zustande gekommen, wenn Sie - wie viele Opfer von Telefonabzocke - gezielt getäuscht worden sind. Dann wäre Ihre Vertragserklärung anfechtbar wegen arglistiger Täuschung.


Ein möglicherweise erfolgter Telefonmitschnitt beweist nichts und begründet sogar eine Strafbarkeit, soweit Sie der Aufzeichnung nicht ausdrücklich zugestimmt haben sollten. Als Beweis ist er nicht verwertbar.


Vorsorglich können Sie noch einmal ein Musterschreiben per Einschreiben mit Rückschein zur Versendung bringen, mit dem Sie eine vertragliche Bindung unter jedem rechtlich erheblichen Gesichtspunkt zurückweisen.


Nutzen Sie hierzu das Musterschreiben des Verbraucherschutzes auf folgender Seite, und zwar den "Musterbrief zur Abwehr unberechtigter Forderungen gegenüber Volljährigen":


http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/UNIQ129496481703247/link436441A.html

Sie können weitere Anschreiben sodann ignorieren. Lassen Sie sich insbesondere nicht einschüchtern und unter Zahlungsdruck setzen.


Es gehört zum üblichen Vorgehensmuster dieser Firmen, eine entsprechende Drohkulisse aufzubauen und den vermeintlichen Kunden Schufa-Einträge, Zwangsvollstreckungsmaßnahmen und dergleichen mehr in Aussicht zu stellen, um sie zur möglichst schnellen Zahlung zu veranlassen.


Aktiv werden müssten Sie erst, wenn Ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid zuginge, dem Sie binnen 14 Tagen widersprechen müssten.


Firmen wie "winhouse" beantragen einen gerichtlichen Mahnbescheid aber nahezu nie, denn sie wissen um die Unwirksamkeit der geltend gemachten Forderung und versuchen regelmäßig, durch systematischen Druckaufbau ihre Opfer außergerichtlich zahlungsbereit zu machen.




Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, ich bin mir nicht 100% sicher ob ich was abgeschlossen habe, einmal schon und das haben wir(mein Vater und ich) nachgeforscht und nicht bezahlt und dann kam nichts mehr, die Anrufer/innen kannten meine Kontaktdaten und KTN und BLZ, einmal wurde ich angerufen und habe wo sie mir ein ja abschwatzen wollten nein gesagt aber der anrufer hat solange genervt bis mir dann doch ein ja rausrutschte. Haben schon unsere nummer geändert dann war ne zeit ruhe aber dann riefen die bei meinem Vater aufn Handy an um mich zu sprechen obwohl ich mehrsmals gesagt habe ich möchte das nicht und mein
Vater auch, ging das weiter. Jetzt ist seit bestimmt 1 Jahr ruhe, nur Mahnverfahren nd Zahlungsaufforderungen bekomme ich!?!?! Ich weiss bald nicht mehr was ich machen soll
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Sind Sie sich nicht sicher, ob Sie einen Vertrag abgeschlossen haben, so sollten Sie gleichwohl vorsorglich jede vertregliche Bindung und darauf gestützte Zahlungspflicht zurückweisen, indem Sie zunächst das Musterschreiben des Verbraucherschutzes versenden.

Behauptet winhouse einen Vertragsschluss mit Ihnen, muss der Anbieter diesen auch konkret nachweisen, denn winhouse verlangt Zahlung von Ihnen. dann ist der Anbieter aber auch verpflichtet, den Vertragsschluss mit Ihnen darzulegen und unter Beweis zu stellen.

Gelingt dem Anbieter das nicht, kann winhouse auch keinerlei Zahlung beanspruchen.

Im Übrigen sollten Sie den Anbieter der Bundesnetzagentur melden, um gegen diesen Rufnummernmissbrachsverfahren in Gang zu bringen. Die von Ihnen geschilderte Vorgehensweise des Anbieters, Verbraucher mit unerbetenen Werbeanrufen zu belästigen ist strafbar, und Sie sollten dies nicht länger hinnehmen.

haben Sie die Rufnummern des Anbieters noch im Display, oder haben Sie sich diese notiert, melden Sie sie der Behörde. Dies können Sie auch online, und zwar hier:

http://www.bundesnetzagentur.de/DE/Verbraucher/RufnummernmissbrauchSpamDialer/RufnummernmissbrauchSpamDialer_node.html


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz