So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, ich habe mich im August 2009 selbst ndig gemacht. Die

Kundenfrage

Hallo, ich habe mich im August 2009 selbständig gemacht. Die Buchführung wurde von Anfang an einem Steuerberater übergeben. Die Rechnungslegung und Bezahlung erfolgte bis einschlisslich 2012 monatlich. Als Rechnungsposten erfolgte generell die Angabe "Buchführung" abgerechnet nach §33 StBGebV Tabelle C.
Jetzt musste ich feststellen, dass für das 1. Quartal 2011 die Ust.-Voranmeldung nicht korrekt erstellt wurde, so dass ich eine Ust.-Nachzahlung im 4-stelligen Bereich anstatt einer Erstattung leisten soll. Ich habe Ihn darauf angesprochen und als Antwort erhalten, Ausgangsrechnungen/Ausgaben zu denen er Fragen hat, wurden nicht gebucht - die Unterlagen für das erste Quartal lagen ihm immer im Folgemonat vor! Ich habe Ihn aufgefordert eine korrigierte Ust.-Voranmeldung zu erstellen, dieses ist bis heute nicht geschehen. Statt dessen habe ich heute ein Schreiben von Ihme erhalten, dass er mir kündigt. Beigefügt hat er zudem eine Gebührennachberechnung für das Jahr 2010 unter Berufung auf §8 StBGebV, dass es sich lediglich um eine Hornorarvorauszahlung handelt und er seine Rechnungen für 2010 entsprechend dem Umsatz 2010 anpasst. Ist dieses rechtens? Es wurde nie eine Vorauszahlung vereinbart und aus geht aus den Rechnungen für 2010 auch nicht hervor, dass es sich lediglich um einen Vorschuss handelt - hätte dieses nicht nach §9 StBGebV explizit ausgewiesen sein müssen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Zunächst wäre zu fragen, ob der Steuerberater sich Ihnen gegenüber gem. § 280 BGB Schadensersatzpflichtig gemacht hat.

 

Dies wäre dann der Fall, wenn er nicht ordnungsgemäss und auftragsgemäß gearbeitet hätte und Ihnen hierdurch ein Schaden entstanden ist.

 

Hierauf deutet Ihre Sachverhaltsschilderung eindeutig hin.

 

Sie schrieben insoweit : "Ich habe Ihn aufgefordert eine korrigierte Ust.-Voranmeldung zu erstellen, dieses ist bis heute nicht geschehen"

 

Sie sollten allerdings zur abschliessenden Klärung dieser Frage einen im Steuerrecht tätigen Kollegen vor Ort mit der Wahrnehmugn Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen.

 

Der Steuerberater darf nach dem entstandenen Aufwand abrechnen und darf zugleich einen angemessenen Vorschuss verlangen.

 

 





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Samstagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241











Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Herr Newerla, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Das sich der Steuerberater ggf. Schaderersatzpflichtig gemacht wußte ich bereits. Mir geht es jetzt vor allem darum, ob ich die Nachberechnung akzeptieren und bezahlen muss oder ob auf den Rechnung, so wie ich §9 StBGebV, welches ja das Format einer Rechnung beschreibt, eindeutig und vor allem schriftlich hätte darauf hingewiesen werden müssen, dass es sich bei diesen um einen Vorschuß/Vorauszahlung handelt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Mandy Sintke

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Sintke,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass der Steuerberater wie bereits gesagt den tatsächlich entstandenen Aufwand abrechnen darf.

In diesem Zusammenhang ist er auch leider berechtigt, eine Rechnung zu korrigieren (hier also die alte Rechnung).

Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenehit beantwortet zu haben und bedaure aber, dass ich Ihnen in diesem Punkt keine positivere Nachricht geben kann.

Bitte sein Sie auch so nett und akzeptieren Sie kurz meine Antowrt.

Sofern Sie noch Verstädnnisfragen haben dürfen Sie natürlich gerne nachfragen ( auch gerne noch nach Akzeptierung).


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241




Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Schade.... vielen lieben Dank und noch ein schönes Wochenende.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr gern geschenen.

Auch wenn Sie es bezüglich der Rechnung hier auf keinen Rechtsstreit ankommen lassen sollten, sollten Sie diesen Punkt ansprechen und auch vor dem Hintergrund der Schadensersatzforderungen nachfragen, ob der Steuerberater selber sein Verhalten für korrekt hält und nicht gegebenenfalls auf einen Teil seiner Forderung verzichtet.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241