So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16679
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Von 1976-96 hatte meine Mutter Pachtland mit Ferienhaus. 1996

Kundenfrage

Von 1976-96 hatte meine Mutter Pachtland mit Ferienhaus. 1996 kauften meine Frau und ich das Grundstück mit ihrem Einverständnis. 1999 Neubau Ferienhaus. Ich machte meiner Mutter die mündliche Zusage, dass sie hier auch gelegentlich sein darf. Seither nutzt sie es regelmäßig ( bis zu 8 Wochen ) kostenlos und will dies auch weiterhin. Sie ist jetzt 84 und es muß ein Ende haben.
Bin ich ihr gegenüber mit der mündlichen Aussage eine rechtliche Verbindlichkeit eingegangen? Kann ich die Nutzung unterbinden?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Sollte Ihre Zusage , die Sie Ihrer Mutter damals gegeben haben, mit einer Gegenleistung verbunden gewesen sein, könnte es sich um einen Vertrag handeln.


Diese Gegenleistung könnt auch in einem reduzierten Kaufpreis bestanden haben.

Ein Vetrag bedarf nicht notwendig der Schriftform sondern setzt nur zwei übereinstimmende Willenserklärungen, Angebot und Annahme voraus.


Vertragsinhalt war allerdings nur die gelegentliche Nutzung, nicht die ständige Nutzung.


Zudem müsste Ihre Mutter den Vertrag nachweisen.


Haben Sie die Zusage ohne Gegenleistung und aus Gefälligkeit getätigt kann ich Ihrer damaligen Aussage keinen Rechtsbidungswillen entnehmen.

Sie haben damit nur eine unverbindliche Zusage getätigt, die Sie widerrufen können, was Sie bereits getan haben.





Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.



Gerne können Sie nachfragen,





Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht




Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank




Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,




vielen Dank für den großzügigen Bonus.






Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz