So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2910
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Hallo, ich hab im letzten Jahr November einen Fitnessstudiovertrag

Kundenfrage

Hallo,
ich hab im letzten Jahr November einen Fitnessstudiovertrag abgeschlossen der erst dieses im Januar begonnen hat, hab den aber im Dezember vorzeitig gekündigt, weil ich einen Job in einer anderen Stadt angenommen habe, aber wohne noch in der selben Stadt, weil ich noch keine Wohnung gefunden habe. Dann habe ich eine Rechnung über die Gesamte Laufzeit bekommen in höhe von ca. 1600 Euro die derGeschäftsführer geltent machen will und jetzt habe ich ein Schreiben von einem Anwalt bekommen in Höhe von ca. 1900 Euro, der dass Geld eonfordert. Meine Frage ist jetzt, können die den Beitrag einfach so einfordern obwohl ich kein Probetraining oder andere Dienstleitungen in ansprüch genommen habe? (Und bin ins Fitnessstudio weil ich einen Gutschein hatte für ein kostenloses Beratungsgespräch in dem mir der Vertrag aufgeschwätzt worden ist, ich wollte dann nochmal darüber nachdenken bevor ich unterschreibe aber die Beraterin hatte nicht locker gelassen bis ich unterschrieben hatte)
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geerhte/r Ratsuchende/r,

 

Vertragslaufzeiten von bis zu einem Jahr werden bei solchen Verträgen als zulässig angesehen.

 

Einen Klausel, die pauschal das Kündigungsrecht bei Umzug ausschließt, ist unwirksam. Die Klausel ist dann immer als ganzes Unwirksam, so dass eine Kündigung möglich ist.

 

Ein Beispiel:

Eine Vertragsklausel, dass "Krankheit, Wohnungswechsel und ähnliches" ein Mitglied nicht von seiner Zahlungspflicht entbinde, ist unwirksam, da sie die Kunden unangemessen benachteilige, so die Rechtsprechung. Bei einem Umzug in eine andere Stadt kann man vorzeitig kündigen, ebenso auch, wenn das Fitnessstudio umziehen würde (siehe LG Düsseldorf, Urteil v. 04.05.1994 - 12 O 796/93; LG Dortmund, Urteil v. 08.11.1990 - 8 O 343/90 + Urteile v. 25.10.1990 - 8 O 318/90 + 8 O 223/90).

 

Allerdings wird es als zumutbar angesehen, wenn Sie nur in einen wenige km entfernten Ort umziehen und so eine längere Anfahrt von einigen km mehr auf sich nehmen müssten. Die Rechtsprechung zieht die Grenze meist bei einer Anfahrt von ca. 25 km.

 

Solange Sie noch nicht umgezogen sind, haben Sie aber auch noch kein Recht zur Kündigung.

 

Zu Diskussionen wird es immer kommen, wenn des sich ev. um eine Kette handelt, die eine Nutzung einer anderen nah am neuen Wohnort gelegen FIliale anbietet. Hier sollte man sich mit dem Anbieter gütlich einigen.

 

Sie sollten versuchen, sich mit dem Fitnessclub dahingehend zu einigen, dass Sie bis zum Umzug noch den Vertrag bezahlen und man sich die RA-Kosten möglicherweise teilt. Hier wäre aber zuprüfen, ob der angesetzte Streitwert korrekt wäre. Dazu müssten dei 1600 Euro tatsächlich jezt auch schon sofort fällig gewesen sein (Vorkasse).

 

Die Wirksamkeit der tatsächlichen Vetragsbedingungen ließe sich nur im Einzelfall durch Einsicht überprüfen.

 

 

Ob Sie ein Probetraining in Anspruch genommen haben oder nicht, spielt meines Wissens keine Rolle für das Bestehen des Vertrages mit den entsprechenden Verpflichtungen.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für den Versuch meine Frage zu beantowrten, leider habe ich zu gut wie nichts verstanden und es hat auch nicht meine Frage beantowortet.
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Bitte erläutern Sie, was Sie nicht verstehen.

 

Ergänzend weise ich darauf hin, dass Ihnen grundsätzlich im Gegensatz zu einem Vertragsabschluss an der Haustür oder auf der Straße kein Widerrufsrecht des Vertrages zusteht, wenn Sie aufgrund einer Werbeaktion das Fitness-Studio selbst besuchen.

 

Zum Kündigungsrecht bei Umzug gilt das oben Gesagte.

Bei einem Umzug innerhalb der gleichen Stadt haben Sie in der Regel kein Kündigungsrecht.

 

Gruß

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz