So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26348
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Anwalt hat sein Mandat

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Anwalt hat sein Mandat niedergelegt, es folgte schriftlich: Damit Sie wegen der motwendigen Beauftragung eines anderen Anwalts keine Nachteile erleiden, verzichte ich auf alle mir zustehenden Gebühren. Soweit sie auf Gebühren in laufenden Verfahren Vorschüsse geleistet haben, werde ich diese auf Wunsch zurückbezahlen. Muß ich jetzt dem Anwalt noch seine trotzdem gestellte Rechnung bezahlen ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nach Ihrer Schilderung hat der Anwalt auf seine Gebühren verzichtet und sogar die Rückzahlung der geleisteten Forschüsse angeboten.

Aufgrund des Verzichts müssen Sie die gestellte Kostenrechnung nicht mehr begleichen.

Aus Gründen der Klarstellung sollten Sie dem Anwalt dies jedoch kurz mitteilen und sich auf den Verzicht berufen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Außderdem teilte er der Rechtschutzversicherung 17 Tag edanach mit: Ich habe meinen Mandante auch mitgeteilt, dass er aus der Mandatsniederlegung keinerlei kostenmässigen Nachteile haben soll, da ich insofern selbstverständlich auf meine auch erdienten Honoraransprüche verzichte. Dies gilt natürlcih auch gegenüber Ihrem Haus. Meine Frau meint aber nur wenn ich einen anderen Anwalt beauftragt hätte wäre der Verzicht angebracht. ???
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Außderdem teilte er der Rechtschutzversicherung 17 Tag edanach mit: Ich habe meinen Mandante auch mitgeteilt, dass er aus der Mandatsniederlegung keinerlei kostenmässigen Nachteile haben soll, da ich insofern selbstverständlich auf meine auch erdienten Honoraransprüche verzichte. Dies gilt natürlcih auch gegenüber Ihrem Haus. Meine Frau meint aber nur wenn ich einen anderen Anwalt beauftragt hätte wäre der Verzicht angebracht. ???
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wenn Sie mir das Schreiben an die Rechtsschutzversicherung wiedergeben, so ersehe ich daraus einen unbedingten Verzicht auf alle auch auf die bereits angefallenen Gebühren. An eine Bedingung ist der Verzicht nicht geknüpft, so dass der Verzicht auch bei fehlender Beauftragung eines anderen Anwalts gilt.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehter Herr Schiessl,

mein ehemaliger Anwalt antwortet mir: Orginaltext:

Da Sie nach meinem an Sie vom 29.01.2010 keinen andreren Anwalt beauftragt haben und Sie mit Ihrem Einverständniss vor dem Amtsgericht Wolfratshausen vertrat, ist es nicht zum Verzicht meiner Anwaltsgebühren gekommen. Dieser war für den Fall. das Sie eienen anderen Anwalt beauftragt hätten., erfolgt.

Ihr Gerichtstermin vom 09.12.2010 kam es in Ihrem Beisein zum Vergleich.

Der Gebührenverzicht gegenüber der Rechtschutzversicherung kam ebenfalls nicht zustande, da das Verfahren durch Vergleich vor dem Amtsgericht Wolfratshausen mit erldedigt wurde.

 

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehter Herr Schiessl,

mein ehemaliger Anwalt antwortet mir: Orginaltext:

Da Sie nach meinem an Sie vom 29.01.2010 keinen andreren Anwalt beauftragt haben und Sie mit Ihrem Einverständniss vor dem Amtsgericht Wolfratshausen vertrat, ist es nicht zum Verzicht meiner Anwaltsgebühren gekommen. Dieser war für den Fall. das Sie eienen anderen Anwalt beauftragt hätten., erfolgt.

Ihr Gerichtstermin vom 09.12.2010 kam es in Ihrem Beisein zum Vergleich.

Der Gebührenverzicht gegenüber der Rechtschutzversicherung kam ebenfalls nicht zustande, da das Verfahren durch Vergleich vor dem Amtsgericht Wolfratshausen mit erledigt wurde.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Gegenüber der Rechtsschutzversicherung:

"Ich habe meinen Mandante auch mitgeteilt, dass er aus der Mandatsniederlegung keinerlei kostenmässigen Nachteile haben soll, da ich insofern selbstverständlich auf meine auch erdienten Honoraransprüche verzichte"

Ihnen gegenüber:

Damit Sie wegen der motwendigen Beauftragung eines anderen Anwalts keine Nachteile erleiden, verzichte ich auf alle mir zustehenden Gebühren. Soweit sie auf Gebühren in laufenden Verfahren Vorschüsse geleistet haben, werde ich diese auf Wunsch zurückbezahlen

Der Verzicht stand nicht unter einer Bedingung, dass Sie einen anderen Anwalt beauftragen.

Eine Bedingung müsste lauten:

Soweit oder für den Fall dass Sie einen anderen Anwalt beauftragen verzichte ich.

Ich kann mich der Ansicht Ihres vormaligen Anwalts daher nicht anschließen

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz