So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21568
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, habe gerade die K ndigung meines Arbeitsverh ltnisses

Kundenfrage

Guten Tag,

habe gerade die Kündigung meines Arbeitsverhältnisses in dr Probezeit per E-Mail erhalten. Das Gehalt für den Monat April ist auch noch immer nicht auf das Konto überwiesen - es wurde keine besondere Zeit für die Gehaltszahlung vereinbart, somit müsste der Arbeitgeber das Gehalt bis zum letzten des Monats April überwiesen haben. Desweiteren hat der Arbeitgeber vom vereinbarten Monatsgehalt 316 € ohne Begründung abgezogen.

Bitte um Antwort, wie ich jetzt agieren soll. Bin rechtschutzversichert.

Freundliche Grüße
Gudrun Schoop
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Die Ihnen zugegangene Kündigung ist unwirksam.

Die Kündigung eines Arbeitverhältnisses bedarf nach § 623 BGB zwingend der Schriftform.

Ausdrücklich ausgeschlossen ist kraft gesetzlicher Anordnung auch die elektronische Form - wie in Ihrem Fall.

Das Gehalt für den zurückliegenden Monat April muss Ihnen am ersten Tag des Folgemonats ausbezahlt werden, soweit Sie vertraglich nichts Abweichendes mit dem Arbeitgeber vereinbart haben.

Da der erste mai auf einen Sonntag fiel, hätte das Gehalt spätestens am Montag auf Ihrem Konto eingehen müssen. Sie können für jeden Tag, den Ihr Arbeitgeber nun mit der ausstehenden Lohnzahlung in Verzug ist, Verzugszinsen verlangen (5%).

Der Einbehalt der 316 Euro ist ebenfalls nicht rechtens, soweit Ihr Arbeitgeber hierfür keine zum Einbehalt rechtfertigenden Gründe anführen kann.

Sollte Ihr Arbeitgeber sich anhaltend weigern, Ihren Lohn auszuzahlen, können Sie eine entsprechende Zahungsklage zum Arbeitsgericht erheben.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Die Ihnen zugegangene Kündigung ist unwirksam.

Die Kündigung eines Arbeitverhältnisses bedarf nach § 623 BGB zwingend der Schriftform.

Ausdrücklich ausgeschlossen ist kraft gesetzlicher Anordnung auch die elektronische Form - wie in Ihrem Fall.

Das Gehalt für den zurückliegenden Monat April muss Ihnen am ersten Tag des Folgemonats ausbezahlt werden, soweit Sie vertraglich nichts Abweichendes mit dem Arbeitgeber vereinbart haben.

Da der erste mai auf einen Sonntag fiel, hätte das Gehalt spätestens am Montag auf Ihrem Konto eingehen müssen. Sie können für jeden Tag, den Ihr Arbeitgeber nun mit der ausstehenden Lohnzahlung in Verzug ist, Verzugszinsen verlangen (5%).

Der Einbehalt der 316 Euro ist ebenfalls nicht rechtens, soweit Ihr Arbeitgeber hierfür keine zum Einbehalt rechtfertigenden Gründe anführen kann.

Sollte Ihr Arbeitgeber sich anhaltend weigern, Ihren Lohn auszuzahlen, können Sie eine entsprechende Zahungsklage zum Arbeitsgericht erheben.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz