So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Um einen kleinen Rohrbruch zu beseitigen, mussten um das aufsteigende

Kundenfrage

Um einen kleinen Rohrbruch zu beseitigen, mussten um das aufsteigende Rohr herum 3 Fliesen aufgehackt werden. Die gleichen Fliesen liegen übergehend vom Bad in den Flur, von da aus in die Küche. Flur und KÜche sind offen.
Da die Fliesen trotz Anstrengung durch einen Beauftragten der Versicherung nicht mehr zu beschaffen sind, würde die Versicherung die Kosten für die Erneuerung des Bodenbelages im Bad übernehmen. Die vom Wohnungseigentümer geforderten Kosten für die Kompletterneuerung des einheitlich verlegten Bodens, also auch Küche und Bad, lehnt die Versicherung ab. Kann der Eigentümer auf die komplette Kostenübernahme bestehen, da der Zustand vor Eintritt des Schadens, sprich einheitlicher Boden in einer hochwertig ausgestatteten ETW, wieder hergestellt werden muss?
Bin auf Anworten sehr gespannt!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Stellt sich die Frage, wer für den Rohrbruch verantwortlich ist.

Sofern der Mieter nicht Schuld daran ist, handelt es sich um einen Schaden, der auftreten kann, ohne dass eine der Parteien ein Verschulden trifft.

Ggf. ist sogar der Vermieter Schuld, da er die Rohre hat verlegen lassen.

Der Vermieter kann hier nicht verlangen, dass der Boden komplett neu verlegt wird - jedenfalls kann er nicht vom Mieter die Kostenübernahme verlangen.

Hier ist insbesondere der Abzug neu gegen alt zu bedenken.

Der Vermieter muss den Leistungen der Versicherung arbeiten. Will er mehr, kann er gerichtlich einfordern.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dankeschön. Was heißt "Der Vermieter muss den Leistungen der Versicherung arbeiten."?

Es handelt sich nicht um einen Mieter sondern um den Eigentümer selbst, in dessen selbst bewohnter Wohnung das Rohr (Bauträgerseits vor 10 Jahren eingebaut) defekt war. Er möchte von der Versicherung den einheitlich verlegten Boden ersetzt haben (" §249 wer zum Schadensersatz verpflichtet ist, hat den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre ),um keinen "gestückelten" Boden in der hochwertigen Wohnung zu haben. Hat er darauf Anspruch?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es sollte heißen: "Der Vermieter muss mit den Leistungen der Versicherung arbeiten."

Der Anspruch besteht dem Grunde nach.

Es muss sich der Eigentümer aber den Abzug neu gegen alt abziehen lassen.

Es kommt also darauf an, wie alt der Boden schon war.

Es kann nicht verlangt werden, dass der Einkaufswert erstattet wird.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es geht derzeit nicht um den Wert der Fliese an sich sondern um die Fläche. Die Versicherung bestätigt die Übernahme der Kosten für die Herausnahme des nun defekten Bodens im Bad und die Neuverfliesung. lehnt jedoch die geforderte Neuverfliesung des restlichen Bodens, welcher vom Bad zum Flur und zur Küche übergeht, ab.
Die Frage ist, ob die Versicherung den g l e i c h e n Zustand vor dem Zeitpunkt des Schadens - nämlich einheitlicher Boden in all diesen Räumen - wieder herstellen muss.
MfG
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.
Mit einem Fachmann, der Ahnung von Versicherungsrecht hat.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, grundsätzlich muss die Versicherung im Rahmen des § 249 BGB den Zustand wiederherstellen, der vorher bestanden hat.

Dies unterliegt allerdings gewissen Einschränkungen.

So muss die Versicherung nicht auch den Übergang zwischen Bad und Küche finanzieren.

Auch wenn es keine gleichen Fliesen mehr gibt und man durch die Maßnahmen einen ungleichen Bodenbela hätte, ist die Versicherung nicht verpflichtet, den gesamten Boden zu bezahlen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz