So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

meine mutter wird jetzt auf pflegestufe 3 hochgesetzt ich bekomme

Kundenfrage

meine mutter wird jetzt auf pflegestufe 3 hochgesetzt ich bekomme hartz4 und lebe bei meiner mutter im haus und bezahle auch 350.- Euro warmmiete die das amt bezahlt wenn
ich meine mutter in zukunft rund um die uhr pflege wird mir da was vom amt abgezogen.

M.Müller
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Auf die ALG-2-Leistungen, die Sie beziehen, wird Ihr Einkommen angerechnet. Lediglich ein Teilbetrag von bis zu 120 Euro bleibt anrechnungsfrei.

Wenn Ihnen die Mutter von dem Pflegegeld etwas auszahlt, wird dies bei Ihnen als Einkommen angerechnet.

Sie können daher mit der Mutter vereinbaren, dass Sie lediglich 120 Euro im Monat erhalten. Dann kann dieser Betrag anrechnunsgfrei bleiben und Sie müssen sich nichts aus die ALG-2-Leistungen anrechnen lassen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich bekomme nichts von dem pflegegeld das geht auf das konto meiner mutter ich habe auch gelesen das ich bei pflegestufe 3 auch nicht mehr arbeitsvermittelbar bin
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dann müssen Sie sich auch nichts anrechnen lassen.

Allerdings kann es sein, wie Sie schon sagen, dass die ARGE dann die Leistungen einstellen will mit dem Argument, Sie seien nicht mehr vermittelbar.

Es muss dann offiziell so laufen, dass Sie die Mutter nicht ganzzeitlich betreuen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz