So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, im Jahr 2001 haben wir eine

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, im Jahr 2001 haben wir eine Bauschlussabnahme für einen Neubau erhalten. danach haben wir am Haus keine Änderungen vorgenommen. Ein Nachbar scheißt uns gerade an, dass wir den Spitzboden nachträglich ausgebaut hätten. Darf ein Mitarbeiter d. Bauamtes ca. 9 Jahre nach bauaufsichtlicher Schlussabnahme willkürlich an der Garage rummessen, ein Foto von der Außenansicht machen oder mit Hilfe der Polizei sich Zugang zum Haus verschaffen??
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn der Nachbar nachvollziehbar beim Bauamt vorgesprochen hat, muss das Amt dem Verdacht auch nachgehen.

Allerdings darf sich das Amt nicht polizeilich Zutritt verschaffen. Hier muss schon eine gerichtliche Entscheidung eingeholt werden.

Sie können aber davon ausgehen, dass nach 9 Jahren keine Konsequenzen mehr folgen.

Selbst wenn die Vorgaben der Baugenehmigung nicht eingehalten worden sind, greift zu Ihren Gunsten der Bestandsschutz.

Gegen den Nachbarn sollten Sie strafrechtliche Schritte einleiten.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schwerin, grundsätzlich bin ich mit Ihrer Antwort einverstanden, bitte aber vor Zahlung des Honorars noch um Antwort auf folgende Frage:

In welcher Weise könnte ich gegen den Anscheißer aus der Nachbarschaft gerichtlich/ strafrechtlich vorgehen. Für den ersten teil Ihrer Auskunft bedanke XXXXX XXXXX hiermit

 

mf G. Schlieper

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie können zivilrechtlich Unterlassung solcher Aussagen gegenüber dem Amt verlangen.

Dazu ist ein Unterlassungsanspruch nach § 1004 BGB geltend zu machen.

Weiterhin kann strafrechtlich wegen Verleumdung vorgegangen werden.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bedanke mich alles O.K.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Super, alles Gute.