So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

hallo habe eine frage und zwar mache ich es in kurz Format.

Kundenfrage

hallo habe eine frage und zwar mache ich es in kurz Format. ich hatte 2007 eine schlägerrei gehabt was mir sehr leid tut. mir ist sowas vorher nie passiert und war vorher auch nie straffällig gewesen. ich habe dann 6 monate auf 3jahre bewäheung bekommen. und 150 arbeitsstunden. ich war zu diesem zeitpunkt schwanger und habe mein sohn am 29.12.2009 auf die welt gebracht. mir wurde dann gesagt das ich die drei jahre zeit habe die arbeitsstunden zu machen. hatte auch viele probleme habe mich dann letztes jahr von meinem partner getrennt im dezember 2010. war dann bei einer freundin ohne mein sohn habe dann die arbeitsstunden angefangen. konnte aber dann nicht weiter machen da mich meine freundin rausgeworfen hat. musste schauen wo ich erst mal unter komme mir eine wohnung suchen das ich mein sohn zu mir holen kann. jetzt wurde die bewährung wiederrufen das ich für 3 monate in haft gehen muss. das kann doch nicht sein. jetzt wo ich mir alles neu erkämpft habe u mein sohn zu mir holen kann u die arbeitsstunden machen kann jetzt heisst es nein jetzt müssen sie in haft? bitte helfen sie mir. sonst verliere ich alles was ich mir grad neu aufgebaut habe. gibt es noch möglichkeiten das ich nicht da rein muss. weil meine bewährung läuft noch bis juli habe ja noch zeit die stunden zu machen.

Mit freundlichen grüssen

jenny felber

E. mail [email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

wann haben Sie den Beschluss des Gerichtes erhalten ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
vor einem monat u dann habe ich nochmals einen gnadenbrief geschrieben warum ich die arbeitsstunden bis jetzt nicht machen konnte. war dann gestern bei meiener bewährungshelferin u die hat gesagt da geht nix mehr. sie schreibt nochmal einen bericht ans gericht aber sie sieht nicht viel hoffnung.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
sind siie noch da?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gegen den Beschluss über den Widerruf hätte die Möglichkeit der sofortigen Beschwerden bestanden. Die Frist beträgt hierfür allerdings 1 Woche.

Sie können auf jeden Fall, wenn der Haftantritt droht, einen Antrag auf Haftaufschub nach § 456 StPO stellen.

Auf Antrag des Verurteilten kann die Vollstreckung aufgeschoben werden, sofern durch die sofortige Vollstreckung dem Verurteilten oder seiner Familie erhebliche, außerhalb des Strafzwecks liegende Nachteile erwachsen.

Der Strafaufschub darf den Zeitraum von vier Monaten jedoch nicht übersteigen.

Als letztes Mittel bliebe dann in der Tat nur noch das Gnadengesuch. Dieses ist bei der Gnadenstelle des Justizministeriums des Landes einzureichen.

Mehr Möglichkeiten bestehen leider nicht.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gegen den Beschluss über den Widerruf hätte die Möglichkeit der sofortigen Beschwerden bestanden. Die Frist beträgt hierfür allerdings 1 Woche.

Sie können auf jeden Fall, wenn der Haftantritt droht, einen Antrag auf Haftaufschub nach § 456 StPO stellen.

Auf Antrag des Verurteilten kann die Vollstreckung aufgeschoben werden, sofern durch die sofortige Vollstreckung dem Verurteilten oder seiner Familie erhebliche, außerhalb des Strafzwecks liegende Nachteile erwachsen.

Der Strafaufschub darf den Zeitraum von vier Monaten jedoch nicht übersteigen.

Als letztes Mittel bliebe dann in der Tat nur noch das Gnadengesuch. Dieses ist bei der Gnadenstelle des Justizministeriums des Landes einzureichen.

Mehr Möglichkeiten bestehen leider nicht.