So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Vor der EHE Ehefrau 100% schwerbehindert, Volle Erwerbsminderungsrente

Kundenfrage

Vor der EHE: Ehefrau 100% schwerbehindert, Volle Erwerbsminderungsrente 698 Euro, Ehemann Monatliches einkommen von ca. 2100 Euro. Bis zur trennung 17 monate ehe in glüchseeligkeit. Ist der ehemann auch nach der trennung unterhallspflichtig? Ehefrau weiter Rentnerin ( Volle Erwerbsunfähigkeitsrente 698 Euro) Ehemann weiter berufstätig, Einkommen ca 1900 Euro
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Grundsätzlich besteht in der Trennungszeit, sprich bis zur Rechtskarft der Scheidung ein Anspruch auf Trennungsunterhalt. Zu verweisen ist hierzu auf § 1361 BGB.

Leben die Ehegatten getrennt, so kann ein Ehegatte von dem anderen den nach den Lebensverhältnissen und den Erwerbs- und Vermögensverhältnissen der Ehegatten angemessenen Unterhalt verlangen.

Einzige Voraussetzungen für den Unterhaltsanspruch sind der Umstand des Getrenntlebens und das unterschiedlich hohe Einkommen der Eheleute.

Der Unterhaltsanspruch besteht in Höhe der Hälfte der Differenz der beiderseitigen Einkommen. Vorweg sind berufsbedingte Aufwendungen , etwaige vorrangige Unterhaltsverpflichtungen und sogenannte Erwerbstätigenboni in Abzug zu bringen.

Unter Berücksichtigung Ihrer Angaben dürfte sich der Trennungsunterhalt mit ca. 460 € bemessen lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls etwas unklar geblieben ist, fragen Sie bitte nach.



Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
es geht dabei nicht um den trennungs unterhallt, ich meinte was nach der ehescheidung ist..... Nachdem der Richter sagte das wars... Bin ich da Der Ehefrau zum unterhallt verpflichtet?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Entschuldigen Sie bitte, dass ich davon ausging, es ginge um Trennungsunterhalt, da Ihre Frage diesbezüglich nicht so eindeutig formuliert war.

Hinsichtlich des nachehelichen Unterhaltsanspruches ist jedoch davon auszugehen, dass ein solcher wohl nicht bestehen dürfte. Die Ehe hat offensichtlich nur kurze Zeit bestanden, so dass keine wirtschaftliche "Abhängigkeit" unterstellt werden kann.

Der Grundsatz des nachehelichen Unterhaltsrechtes lautet, dass jeder erst einmal für sich selbst verantwortlich ist.

Die Ehefrau war bereits vor der Eheschließung Rentnerin und bezog eine EU-Rente und dies wird auch weiterhin der Fall sein. Die sogenannte "Besitzstandswahrung" gibt es sei der Unterhaltsreform 2008 nicht mehr.

Im Ergebnis sind Sie nicht mehr verpflichtet.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
War mein fehler das ich nicht deutlich war, sorry......... 17 monate ehe + 12 monate trennung = 29 monate . Also kein unterhallt?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nein, kein Unterhalt ! Das dürfte recht eindeutig sein.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!Kiss
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Viel Glück.