So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Mein lebensgef hrte wurde vor kurzem zu einer Gesammtfreiheitsstrafe

Kundenfrage

Mein lebensgefährte wurde vor kurzem zu einer Gesammtfreiheitsstrafe von genau 2jahren verurteilt,die strafe kann nach §35 zurückgestellt werden.Nun sieht es so aus als wenn die Jva Wittlich,in der er z.Zt. einsitzt,die angestrebte Therapie nicht befürwortet.
Ist nicht das Wort des Richters ausschlaggebend?
Es ist anzumerken,dass einer kostenübernahme seitens des Rentenversicherungsträgers und auch der Krankenkassen nicht mehr zugestimmt wird.
Ich wäre Ihnen sehr verbunden wenn sie mir einen Rat diesbezüglich geben könnten.

Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ja, zunächst ist das Urteil, also das Wort des Richters maßgeblich.

Sollte sich aber im Nachgang herausstellen, dass andere Maßnahmen mehr geeignet sind, kann die Staatsanwaltschaft als Vollstreckungsbehörde auch andere Therapien anordnen.

Sie sollten die Entscheidung der JVA abwarten und dann bei Ablehnung Beschwerde dagegen einlegen.

Die Beschwerde ist am besten direkt an die Staatsanwaltschaft zu richten.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz