So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Als j discher B rger der Bundesrepublik habe ich die Erbrechte

Kundenfrage

Als jüdischer Bürger der Bundesrepublik habe ich die Erbrechte an einer bekannten
ehemals jüdischen Bank von der Mehrheit der Erben der Komplementäre und Kommanditisten
käuflich und durch sofortige Abtretung erworben. Zur Durchsetzung desAnspruchs haben meine Anwälte PKH beantragt (1 Mio Kosten) Da es sich um ein Antrag auf einstweilige An-
ordnung im Grundbuch handelt ist der Richter beim LG im Verfahren weitergeg. trotz Ablehnung der PKH
Kann ich beim Verfassungsgericht die PKH quasi gem Art19ff erzwingen.?
(Für das o.g. Verfahren habe ich eine fachliche Qualifikation)
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage.



Diese möchte ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten:






Eine Verfassungsbeschwerde hat grundsätzlich nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn Sie als Antragsteller in ihren Grundrechten oder zumindest grundrechtsgleichen Rechten verletzt worden sind.

Hier geht es zwar um Erbrecht , also unter Umständen auch um grundrechtlich geschützte Positionen wie etwa das Eigentum (vergleiche Art. 14 Grundgesetz), wenn ich Sie richtig verstanden habe geht es hier aber in erster Linie um zivilrechtliche Positionen, so dass eine Verfassungsbeschwerde hier voraussichtlich nicht der richtige Weg sein wird.

Selbst wenn wir eine Verfassungsbeschwerde möglich wäre (dieses kann sowieso nur abschließend beurteilt werden, wenn der vollständige Sachverhalt bekannt ist), müsste hier erst der ordentliche Rechtsweg erschöpft werden.










Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240


Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz