So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26234
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich bin seit April 2009 bei einer Krankenversicherung

Kundenfrage

Hallo,
ich bin seit April 2009 bei einer Krankenversicherung Privat Versichert Ende 2010 habe ich die ersten Rechnungen eingereicht.Bis heute weigert sich die Versicherung die Rechnungen zu Bezahlen,das einziege was ich von der Versicherung bekommen habe ist ein Schreiben,das die Rechnungen überprüft werden und für jeden Arzt und sogar für die vor Versicherung eine Schweigepflichtsendbindung unterschreiben mußte. was kann ich tun?ich Bezahle jeden Monat über 800,00€ Beitrag.

MfG
M. Berkenkamp
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Das Vorgehen der Krankenversicherung entspricht nicht dem üblichen Regulierungsverhalten.

Grundsätzlich hat die PKV das Recht die eingereichten Rechnungen und Belege zu überprüfen, was auch eine Schweigepflichtentbindung gegenüber den behandelnden Ärzten zur Folge haben kann.

Aber der Versicherung ist in § 14 VVG ein zeitlicher Rahmen von einem Monat gesetzt.

Sollte die Krankenversicherung die Prüfung Ihres Versicherungsfalls nicht innerhalb eines Monats abgeschlossen haben, so haben Sie das Recht von der Versicherung eine Abschlagszahlung zu fordern.

Die Höhe der Abschlagszahlungen bewegen sich erfreulicherweise in dem Bereich, den Ihnen die Versicherung voraussichtlich zu erstatten hat.

Sie sollten also die Versicherung anschreiben, auf § 14 VVG hinweisen und eine Abschlagszahlung in Höhe der zu erwartenden Erstattung verlangen.

Setzen Sie der Versicherung eine Frist von 14 Tagen. Sollte danach keine Abschlagszahlung geleistet worden sein, sollten Sie die Versicherung auf Zahlung dieses Abschlags verklagen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz