So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2918
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Hallo. Ich habe ein riesiges Problem. Mein Untermieter A

Kundenfrage

Hallo.
Ich habe ein riesiges Problem. Mein Untermieter "A" ist "ausgezogen", zu seiner Freundin. Ich habe ihm eine schriftliche Kündigung ausgehändigt. Er gibt den Schlüssel nicht ab. Hat seinen Kram noch nicht abgeholt. Was soll ich tun, damit er endlich sein zeug aus seinem zimmer holt. Wenn ich arbeiten bin, kann er in der wohnung ein und ausgehen. Für "A" ist der Untermmieter "B" eingezogen. "A" sagt er überlässt seine Sachen "B". "B" will die sachen aber nicht. Mit "B" gabs nun auch einige Probleme,, so daß ich ihm auch gekündigt habe. Auch er gibt seinen Schlüssel nicht ab. Als ich gestern von der Arbeit kam, dann der Schock. "B" (vermut ich mal ) war tagsüber in der WOhnung und hat meine Zimmertüre eingetrreten. Türe defekt und Zarge defekt. ICh weiss echt nicht mehr was ich machen soll
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

hinsichtlich der eingetrenen Tür sollten Sie Anzeige bei der Polizei erstatten.

Auch hinsichtlich der Drohungen sollten Sie den A anzeigen.

Wenn Sie Angst um sich und Ihr Eigentum haben, halte ich das für einen absolut erforderlichen Schritt, um diesen Leuten die Grenzen aufzuzeigen.

 

Sie können mit Hilfe eines Anwaltes den juristisch korrekten Weg einer Räumungsklage ggü. A beschreiten. Allerdings wird es hier schon Probleme geben, weil Sie zwischenzeitlich wieder an B vermietet haben. Allein das war formaljuristisch nicht korrekt.

Allerdimgs haben Sie bei einer Klage das Risiko, auf allen Kosten sitzen zu bleiben, weil die Gegenseite ev. nichts zahlen kann.

 

Sollten Sie eine (sog. kalte) Räumung in Eigenregie vornehmen, sollten Sie unbedingt ein detailliertes Inventar aller Gegenstände inkl. Zustandsbeschreibung und Wertangabe aufnehmen und Fotos machen. .

 

Die verwertbaren Dinge müssten Sie theoretisch verwerten und den Erlös auskehren an den Mieter, soweit keine Schulden bestehen...Unpfändbare Dinge (z.B. Fernseher) sind zu trennen und zunächst einzulagern.

 

Weiterführend zu den Risiken der kalten Räumung:

 

http://www.advogarant.de/Infocenter/Rechtsinfo/Mietrecht/Kuendigung/Raeumung2.html

 

Sie müssen selbst beurteilen, ob sich A die Arbeit machen wird, eine Schadensersatzklage gegen Sie anzustrengen wegen angeblich wertvollem Inventar und danach entscheiden, inwieweit Sie den umfangreichen Pflichten nachkommen. Wenn Sie das Inventar vernünftig dokumentieren, ist das Risiko gerade bei offensichtlich wertlosem Kram oft vertretbar.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Gruß