So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Guten Abend, meine 83j hrige Mutter ist letzten Freitag verstorben

Kundenfrage

Guten Abend,
meine 83jährige Mutter ist letzten Freitag verstorben und ich habe die Nachricht heute morgen erst von einem Onkel über Telegramm übermittelt bekommen. Der Kontakt war seit Jahren gestört. Wir haben uns zuletzt vor 3 Jahren gesehen. Meine große Verwandschaft ( 7 Onkel und Tanten mit Anhang ) wollen mich jetzt um mein Erbe bringen. Ich bin der einzigste Sohn.
Eine Tante ist zur Vermögensverwalterin meiner wohlhabenden verstorbenen Mutter bestimmt worden. Mit dieser Tante hatte ich heute, nachdem ich das Telegramm erhalten habe telefoniert. Sie sagte, daß meine Mutter ihre Sparverträge ihren 4 Patenkindern vermacht hätte und die Verwandschaft sei zu dem Entschluß gekommen, daß ich mich um die Beerdigung kümmern müsste, auch materiell, die am nächsten Montag sein soll (Trauerkarten, Grabstein, etc.) . Ich war so perplex, daß ich ihr nur sagte, daß sie sich darum kümmern sollte. Was ist zu tun, ich bin ratlos und machtlos, zumal ich über die wichtigsten Dinge nicht informiert bin und mir meine Tante als Vermögensverwalterin präsentiert wird, die mir ganz offensichtlich Dinge vorenthält. Ich weiß auch, daß meine Mutter viele Versicherungen und Bausparverträge hatte, zu denen ich jetzt nichts sagen kann. Ein Testament existierte meines Wissens ca. 1979, in dem meine Mutter und ihr verstorbener Ehegatte sich gegenseitig als Alleinerben eingesetzt hatten.
Ich wäre ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir sagen könnten was zu tun ist, damit ich nicht weiter übervorteilt werde.

Mit freundlichen Grüßen

J. Röhrig
Bad Berleburg
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Aufgrund der testamentarischen Situation sind Sie wahrscheinlich Alleinerbe. Die Testamente für die Patenkinder sind hierbei zu überprüfen. Sie sollten sich die entsprechenden Sparverträge und ggfs. testamentarische Erklärungen im Original vorzeigen lassen.

Jedenfalls sollten Sie bei dem zuständigen Amtsgericht einen Erbschein als gesetzlicher Erbe beantragen. Im weiteren ist eine Vermögensaufstellung bzw. Verbindlichkeiten aufzunehmen und eine Inventarisierung vorzunehmen. Ob Sie sich der Hilfe der bisherigen Vermögensverwalterin bedienen, müssen Sie entscheiden. Ggfs. wird diese eine Aufwandsentschädigung verlangen. Eine Ausschlagung innerhalb der sechs Wochen Frist kommt bei einer Überschuldung des Erbes in Betracht, wobei nach Ihren Angaben hiervon nicht auszugehen ist.

Sollten Sie auf starken Widerstand der Familie stoßen, empfehle ich die Einschaltung eines Rechtsanwaltes um Ihre Ansprüche rechtsicher durchzusetzen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit besten Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz