So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2900
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Hallo, kann man ein gegebenes Darlehen fr hzeitig zur ckverlangen

Kundenfrage

Hallo,

kann man ein gegebenes Darlehen frühzeitig zurückverlangen? Im Zuge unseres Firmenverkaufes wollte mein Schwiegervater, dass mein Mann seinen Schwestern ein Darlehen gibt, falls sie Bedarf hätten. Die Schwesten profitierten vom Firmenverkauf ihrem Anteil entsprechend,(jede Schwester ca. 1,5 Mio). Eine Schwester beanspruchte das Darlehen von meinem Mann, da sie gerade ein Haus in München gekauft hatte. Der Darlehensvertrag sieht vor, dass das Darlehen erst im Todesfall der Eltern aus deren Erbmasse wieder an meinem Mann gehen sollte (ohne Zinsen). Jetzt hat die Schwester das Haus mit Gewinn wieder verkauft, hätte also wie mündlich vereinbart keinen Bedarf mehr. Wir mussten gerade von der Bank ein Darlehen aufnehmen , um unsere geschäftlichen Vorhaben realisieren zu können. Die Schwester lehnt jegliche Diskussion über eine vorzeitige Rückgabe ,auch in kleineren Raten ab. Wie ist hier die rechtliche Lage? Vielen Dank XXXXX XXXXX und Mit freundlichen Grüßen Susanne Wachter
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

im Falle eines zinslosen Darlehens kann zwar der Darlehensnehmer jederzeit zurückzahlen, § 448 III 2 BGB.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/BJNR001950896.html#BJNR001950896BJNG025002140

 

Für Sie als Darlehensgeber gilt eine regelmäßige Kündigungsfrist von 3 Monaten, diese ist jedoch nach Ihren Angaben vertraglich ausgeschlossen. Zusätzliche mündliche Vereinbarungen sind zwar gültig, müssten aber ggf. durch Zeugen bewiesen werden.

 

Ein Grund für eine außerordentliche Kündigung gem. § 490 BGB ist nicht ersichtlich.

 

Auch eine Kündigung nach §§ 313, 314 BGB kommt nur in Betracht, wenn Sie durch das Festhalten am Darlehensvertrag in erhebliche finanzielle Schieflage geraten würden und das so bei Vertragsschluss nicht einkalkuliert war. Bloße Zusatzkosten für ein eigenes Darlehen reichen hier nicht.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Gruß

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz