So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo,ich Arbeite in mein jetzige Firma seit 2.1.1999 ich bekomme

Kundenfrage

Hallo,ich Arbeite in mein jetzige Firma seit 2.1.1999 ich bekomme Brutto 1370 +180,80Nachtzuschlag von 2-4Uhr.vor ca.2Monaten haben sie mich umgestellt,also anstatt von 2 Uhr nacht bis 9:30 muss ich jetzt Arbeiten von 23:00-6:30 der Nachtzuschlag soll jetzt von 23:00-04:00 Uhr,Als ich bei meinen vorarbeiter nachgefragt habe ob ich bezahlt bekomme hat mir mit ja beantwortet,als mein Lohnabrechnung bekommen habe stand drauf Bruttolohn:858,00 €und die Nachtzuschlag 50% 696,08 davon 25%Steuer frei das heißt für mich Nachteil wenn ich Krank bin oder arbeitslos?da mein brutto einfach und ohne mein zusage von 1370+180 Extranachtzuschlag Auf 858€brutto runtergeschtuft ich bitte um rat. [email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Eine einseitige Veränderung Ihres Bruttolohns ist nicht rechtmäßig. Grundsätzlich ist es so, dass eine Bruttovergütung vereinbart wird und bei Nachtarbeit entsprechende Zuschläge bezahlt werden.

Sie sollten daher der Lohnabrechnung widersprechen und binnen 14 Tage vom Arbeitgeber eine korrekte Abrechnung Ihrer Vergütung fordern. Fertigen Sie also ein entsprechendes Schreiben und übergeben dieses Ihrem Arbeitgeber. Sollte dieser bei der bisherigen Abrechnung bleiben, müssen Sie relativ kurzfristig Klage vor dem Arbeitsgericht erheben. Hierzu sollten Sie sich ggf. eines Anwaltes bedienen.

Bitte prüfen Sie Ihren Arbeitsvertrag in jedem Fall auf Ausschlussfristen zur Geltendmachung von Lohnansprüchen. Teilweise sind hier sehr kurze Verjährungsfristen vereinbart.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen. Bitte fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren. Vielen Dank.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Das würde ich machen nun haben sie mir noch nicht beantwortet wenn ich krank bin bezahlt mein chef die krankmeldund als 1370€ oder als 858€ und bei Arbeitslos??ich habe unbefristete Vertrag aber ich möchte genau wissen was der Arbeitsgeber darf und was nicht Vielen Dank

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und das Krankengeld berechnen sich grundsätzlich auf Basis des Durchschnittseinkommens der letzten 13 Wochen vor Eintritt der Arbeitsunfähigkeit einschließlich der Zuschläge.

Das Arbeitslosengeld berechnet sich auf dem bescheinigten Bruttoeinkommen der letzten 12 Moante vor Eintritt der Arbeitslosigkeit, also auch einschließlich der Bruttozulagen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich kann nicht die zweite antwort akzeptieren weil diese Antwort gehört zu meine erste frage die sie mir nicht gleich beantwortet haben!! Vielen dank
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Brauchen Sie auch nicht. War eine kostenlose Nachfrage.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ok Ich wünsche einen Schönen Sonntag
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gleichfalls.