So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16757
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

hallo,eine freundin von mir hat auf der arbeit in einer momentaufnahme

Kundenfrage

hallo,eine freundin von mir hat auf der arbeit in einer momentaufnahme ein eigenartiges verhalten einer kollegin beobachtet und dieses ihrem chef mitgeteilt. leider über eine zweite person...
nach einem gespräch aller beteiligten wurden meiner freundi rechtliche schritte angedroht was jetzt auch passiert ist ( durch die beobachtete person ) ein anwalt fordert sie auf eine unterlassungserklärung zu unterschreiben mit weiteren androhungen rechtlicher schritte obwohl meine freundin im vorfeld sich bei der person entschuldigt hat für ihr handeln ..aber wie gesagt es war eine momentaufnahme und sie hat in diesem moment an die sicherung der firmenwerte gedacht
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Es kommt natürlich darauf an, welches Verhalten der Kollegin hier von Ihrer Freundin beobachtet wurde.

Es war richtig , dies dem Arbeitgeber mitzuteilen, wenngleich etwas ungeschickt, dies über eine dritte Person zu tun.

Wenn das , was sie weitererzählt hat, jedoch den Tatsachen entsprach, ist nicht einzusehen, warum hier rechtliche Schritte angedroht werden sollen.

Es liegt dann jedenfalls nicht der Straftatbestand der Verleumdung, oder der üblen Nachrede vor, der voraussetzt, dass die verbreitete Tatsache nicht der Wahrheit entspricht.

Wenn aber der Wahrheitsbeweis angetreten werden kann, braucht sie die Unterlassungserklärung auch nicht zu unterschreiben.


Es trifft Ihre Freundin dann weder eine strefrechtliche noch eine zivilrechtliche Verantwortlichkeit.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank










Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

hallo frau schiessl,

hatte ihnen noch mal kurz eine anfrage gesendet ..liegt diese vor ? wenn nicht die beobachtung war falsch und sie hat sich dafür entschuldigt muß sie jetzt noch was befürchten ?

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für die freundliche Akzeptanz und den Bonus.



Wenn die Beobachtung falsch war , muss sie die Unterlassungserklärung unterschreiben.


Da Sie sich bereits entschuldigt hat und üble Nachrede und Verleumdung Antragsdelikte sind, denke ich nicht, dass eine Strafanzeige kommt.


Es kann höchstens sein, dass Sie vom Arbeitgeber noch eine Abmahnung bekommt.





Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht