So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1405
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanw lte, ich habe am 17.03.2011

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte, ich habe am 17.03.2011 eine Vereinbarung mit einem Fitnessclub unterschrieben, leider viel zu schnell. Nach einem unvorhergesehenen Zwischenfall kann ich leider nicht das Fitnessangebot annehmen und regelmäßig trainieren. Ich habe diese Vereinbarung am 28.03.2011 per Fax und per Post widerrufen und alle Unterlagen zurückgeschickt. Eine schriftliche Belehrung über die 14 tägige Widerrufsfrist habe ich nicht erhalten. Der Fitnessclub beharrt aber auf der 2 jährigen Mitgliedschaft und bucht von meinem Konto die Beiträge ab, die ich aber erstmal zurückgebucht habe. Am 01.04.2011 teilten sie mir mit, dass meine Küngigung zum 31.03.2013 angenommen wurde. ich teilte ihnen daraufhin mit, dass ich den Vertrag/Vereinbarung nicht gekündigt, sondern fristgerecht widerrufen habe. Was kann ich tun, damit der Fitnessclub meinen Widerruf akzeptiert ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

 

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

zunächst einmal haben Sie mit dem Fitness-Studio einen wirksamen Vertrag abgeschlossen, der auch erfüllt werden muss. Ein Widerufsrecht steht einem Kunden gesetzlich nur in ganz besonderen Fällen zu. Bekannt sind, das Haustürgeschäft oder Fernabsatzverträge. Fitness-Studioverträge gehören leider nicht zu den gesetzlich verankerten Fällen, in denen ein Widerspruchsrecht vorgeschrieben ist. Der Betreiber kann lediglich aus Kulanz ein solches Recht einräumen, ist aber dazu nicht verpflichtet. Das ist auch der Grund, wieso man Sie nicht über Ihr Widerufsrecht informiert hat.

 

Ich bedauere, Ihnen keine erfreuliche Mitteilung machen zu können.

Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

 

Haben Sie noch Nachfragen? Anderenfalls darf ich Sie bitten, die Antwort gemäß der AGB zu akzeptieren, auch wenn Ihnen das rechtliche Ergebnis missfällt. Vielen Dank!