So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anja Merkel.
Anja Merkel
Anja Merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2253
Erfahrung:  Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Anja Merkel ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe zwei Fragen zum Wohngeld

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe zwei Fragen zum Wohngeld als Mietzuschuss und eventuellen Zuschuss zu meinem monatlichen Krankenkassen-Beitrag!
Ich bin am 18.09.1985 geboren, bin noch Student und kein Bafög-Empfänger.
(Trage mich zur Zeit mit dem Gedanken dieses zur Zeit "Noch-Studium" zu beenden bzw. abzubrechen und ein erneutes anderes Studium zu beginnen, für welches zum Studienbeginn damals der Numerus Clausus zu hoch war!)
Ich bewohne noch ein Zimmer in der Wohnung meiner Mutter, die alleinstehend und auch alleinverdienend ist.
1. FRAGE:Kann ich für diesen von mir genutzten Wohnraum Wohngeld beantragen,oder muss ich einen Untermietvertrag mit meiner Mutter vereinbaren?
2.FRAGE:Ist es möglich einen Zuschuss oder Erstattung meines Krankenkassen-Beitrages zu bekommen, da diese monatlichen Kosten(derzeit: 66,81 €) auch meine Mutter für mich zahlt?
Ich wäre Ihnen für eine Antwort dankbar, in welcher Sie mir eine Anlaufstelle für eventuelle Anträge aufzeigen können!

Mit frdl. Grüßen
Norman Schönherr
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sehr geehrte Ratsuchende,


ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.


Einen Anspruch auf Wohngeld haben Sie nicht. Da Studenten i.d.R. einen Anspruch auf BAföG haben, ist der Anspruch auf Wohngeld grundsätzlich ausgeschlossen gem. § 20 WohngeldG, d.h. es ist vollkommen egal, ob BAföG beantragt wurde oder nicht (z.B. weil das Einkommen der Eltern zu hoch ist).

Ausnahmsweise kann Wohngeld beantragt werden wenn:

  • die Altersgrenze für die Ausbildungsförderung wurde überschritten
  • der Zeitraum der Förderung durch das BAföG ist abgelaufen
  • Abbruch der Ausbildung oder Fachrichtungswechsel ohne wichtigen Grund (BAföG entfällt dann)
  • eine weiterführende Ausbildung nicht durch das BAföG abgedeckt wird
  • bei Überschreitung der Förderungshöchstdauer, wenn keine weitere Förderung dem Grunde nach gegeben ist
Eine Erstattung des Krankenkassenbeitrages ist nicht möglich.


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie noch darauf hinweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Ich gehe davon aus, dass Sie die AGB's des Portalbetreibers gelesen haben und die Antwort durch akzeptieren entsprechend vergüten.

Sie akzeptieren einfach durch klicken auf den grünen AKZEPTIEREN Button.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Anja Merkel,
ich gehe also Recht in der Annahme, dass ich schon allein durch Ihre oben benannten ersten 2 Punkte zu den Ausnahmefällen zähle, ich auch nach der Überschreitung der Regelstudienzeit keinen Anspruch auf BAföG mehr habe?
Wohin muss ich mich nun wenden, wenn ich einen Mietzuschuss oder Wohngeld beantrage?

Mit frdl.Gr.
Norman Schönherr
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schönherr,

zuständig ist das Wohngeldamt an Ihrem Wohnsitz.

Die Altersgrenze haben Sie noch nicht erreicht, die liegt bei Vollendung des 30. Lebensjahres.

Sollten Sie kein Bafög bekommen, weil Sie die Regelstudienzeit überschritten haben, dann wäre dies ein Ausnahmegrund auch als Student Wohngeld zu erhalten.

Bitte akzeptieren Sie noch meine Antwort.
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schönherr,

Sie haben meine Antworten noch nicht akzeptiert.

Wie bereits darauf hingewiesen, ist eine kostenlose Rechtsberatung aus berufsständigen Gründen nicht erlaubt. Auch die Fairness gebietet es, die erbachte leistung entsprechend zu vergüten.

Dies machen Sie, indem Sie auf den grünen AKZEPTIEREN-Button klicken.
Anja Merkel und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Merkel,
meine Folgefrage zu Ihrer ersten Antwort wäre:

gibt es keine Möglichkeit einen Zuschuss zur Zahlung des Krankenkassenbeitrages zu erhalten, da ich kein eigenes Einkommen habe bzw. meine Mutter für mich den Beitrag zahlt?
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 6 Jahren.
Leider nein.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz