So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10482
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Bin 49 Jahre mit 6-j hriger Tochter und gerade beim Scheiden-Lassen .

Kundenfrage

Bin 49 Jahre mit 6-jähriger Tochter und gerade beim "Scheiden-Lassen". Das Verfahren ist recht simple, ohne Versorgungsausgleich und einvernehmlicher Scheidung. Mein Mann zahlt Unterhalt an das Kind und ich bekomme 30.000,-- € Abfindung.
Ich selbst beziehe momentan 261,-- € Arbeitslosengeld und 184,-- Kindergeld.
Nun der Hammer: Meine Scheidungskosten sollen (lt. Schreiben 4000,-- bis 4500,-- je nach Streitwertfestsetzung durch das Gericht) betragen und 3500,-- soll ich vorab mal an die Anwältin zahlen!

Meinem Mann gehört das Haus und wenn ich ausziehe habe ich nicht einmal Wohnungseinrichtung etc.

Abgesehen davon hat mein Mann auf dieses Haus hohe Schulden und durchschnittl. lief seine Selbständigkeit so schlecht, dass er auf ca. 2000,-- pro Monat kam.

Was läuft da schief?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Warum sollen Sie die Kosten tragen? Haben Sie den Scheidungsantrag über Ihre Anwältin bei Gericht einreichen lassen?