So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, kann mir evt. jemand weiterhelfen in Bezug auf meinen

Kundenfrage

Hallo,

kann mir evt. jemand weiterhelfen in Bezug auf meinen Schufa-Eintrag. Habe durch meinen Ex-Partner seit 2006 einen Eintrag. Auf den Mahnbescheid hatte ich Widerspruch eingelegt und seither nie wieder was bekommen. Gibt es eine Verjährung? Und kann der Schufaeintrag evt. gelöscht werden?

Für eine Auskunft wäre ich sehr dankbar.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Soweit die Forderung als tituliert in der Schufa eingetragen ist, sollten Sie dies unbedingt überprüfen lassen. Wenn Sie Widerspruch eingelegt haben und der Anspruch dann nicht im streitigen Verfahren weiterverfolgt worden ist, dürfte nämlich in der Tat womöglich schon die Verjährung eingetreten sein.

Zur Schufa:

Negativen Merkmale wie Kündigung eines Kredites, Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid und Zwangsvollstreckungsmaßnahmen werden dort vermerkt.

Diese negativen Merkmale bleiben für den Rest des Eintragejahres und für weitere drei volle Jahre bestehen.

Auch mit einem Forderungsausgleich werden diese negativen Merkmale nicht gelöscht, es kommt nur ein Vermerk hinzu, daß bezahlt wurde. Eine automatische Löschung erfolgt erst nach den drei Jahren. Ist noch nicht bezahlt, kann der Kreditgeber eine weitere Speicherung für drei Jahre beantragen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen. Bitte fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren. Vielen Dank.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Herr Rösemeier,

danke XXXXX XXXXXür die allgemeine Info.

Ab wann ist denn eine titulierte Forderung genau verjährt.
Ich hoffe Sie können mir da weitere Auskunft dazu geben.

Es handelte sich um eine Forderung der Telekom wg einem Handyvertrag, den mein EX-Partner übernommen hatte. Fälschlicherweise ist nur der Rechnungsempfänger geändert worden und nicht der Vertragspartner. Und dass einige Rechnungen nicht bezahlt wurden, bekam ich erst mit Zustellung des Mahnbescheides über ein Inkassounternehmen, der an mich adressiert war, mit.


Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

eine titulierte Forderung (Urteil/Vollstreckungsbescheid) verjährt leider erst nach 30 Jahren.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das sind aber keine gute Nachrichten.

Wie sieht es denn aus, wenn ich weder ein Urteil noch ein Vollstreckungsbescheid jemals erhalten habe.

Und an wen wende ich mich denn bestenfalls, um dies genauer Überprüfen zu lassen.


Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie müssten sich hier an das Mahngericht wenden, das den Mahnbescheid erlassen hat. Mit dem Aktenzeichen auf dem Mahnbescheid können Sie in Erfahrung bringen, ob hier ein streitiges Verfahren durchgeführt wurde oder ob hier ein Vollstreckungsbescheid ergangen ist. Sollte dies nicht der Fall sein, dürfte Verjährung eingetreten sein.
Das Aktenzeichen des Mahnbescheides können Sie in der Regel aus der Schufa-Auskunft einsehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ok, vielen Dank für die aufschlussreichen Antworten.

Eine kurze Frage hätte ich noch:
Ist es denn sinnvoll mich selbst als Leihe an das Mahngericht zu wenden?

Bei der damaligen Forderung handelte es sich um einen Betrag von ca 600 €!!!
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, das ist überhaupt kein Problem.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Aber empfehlenswert ist es nicht unbedingt oder? Ich fühle mich da unsicher.
Was würden Sie tun?





Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ok, danke für die vielen Hinweise. Ich hoffe ich kann dies endlich klären und das Thema damit abschließen.

Da die Forderung ja schon seit einiger Zeit besteht, sind bestimmt etliche Zinsen uns Säumniszuschläge angefallen.

Können diese erfahrungsgemäß erlassen werden?



Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie haben mir schon ein gutes Stück weiter geholfen. Ich danke nochmals und wünsche ein schönes WE.

Freundliche Grüße
Lilli Hermann
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das wünsche ich Ihnen auch!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz